Manche verwechseln Colgate mit Golgotha. Karl Lehmann

Hintergrund

Wem gehört der Wortschatz?

Big_590007c4cc

Die Enquete-Kommission des Bundestages kämpft sich durch den Netzweltdschungel. Zentral ist dabei auch die Frage nach der Zukunft des Urheberrechtes. Ein starres System aus analogen Zeiten kann auf Dauer nicht in einer Umgebung von "Shares" und "Likes" überleben.

Hintergrund

Am 9. November 2009 blickt die Welt nicht nur zurück auf den Fall der Mauer vor 20 Jahren, sondern auch nach vorne: Denn der geschichtsträchtige Tag ist Termin für eine Gerichtsanhörung, deren Ergebnis einen globalen kulturellen Umbruch einläuten könnte. Es wird in Washington um die Frage gehen, ob der US-amerikanische Konzern Google die Bibliotheken der Welt digitalisieren und sich so zum Monopolisten über das Weltwissen machen darf – und wenn ja, zu welchen Bedingungen.

Wenn die Anhörung am 9. November für Google gut ausgeht, dann will sich das Unternehmen bis 2015 mehrere Millionen Bücher aus weltweiten Bibliotheksbeständen per Scanner einverleiben.
Die Meinungen zum “Google Book Settlement” gehen – naturgemäß – auseinander. In Deutschland wurde unter anderem von den Unterzeichnern des sogenannten “Heidelberger Appells” Kritik laut – die Unterstützer des Appells, zu denen sich so illustre Kulturschaffende wie Michael Naumann und Daniel Kehlmann zählen, sehen in der Digitalisierung einen Angriff auf das geistige Eigentum.

In Deutschland wird das geistige Eigentum durch das Urheberrecht geschützt, das bislang vor allem dazu da war, Autoren und Übersetzer vor der Ausbeutung durch Verlage zu schützen. Mit dem “Google Book Settlement” am Horizont haben sich die Fronten verändert: Nun fürchten nicht nur die Autoren um ihr geistiges Eigentum, sondern auch die Verlage um ihre Monopolstellung als Organisatoren der Weltliteratur.

Diese Monopolstellung will die Piratenpartei, die im Frühjahr 2009 überraschend ins Europaparlament einzog und auch während des Wahlkampfes zur Bundestagswahl 2009 in Deutschland von sich reden machte, wie Google, aber aus anderen Gründen, abgeschafft sehen. Die Piraten setzen sich für eine Lockerung des Urheberrechtes ein und verstehen das geistige Eigentum nicht als Privat-, sondern als Kollektiveigentum. Ein Gespenst geht um in Europa – den Einzug in den Bundestag hat es 2009 allerdings noch nicht geschafft.

zurück

Urheberrecht im Netz

Medium_a0f489d5f5

Studieren geht über Kopieren

Das bisherige Urheberrecht ist vom technischen Fortschritt überholt worden. Die Frage ist: Was kommt jetzt? Sicher ist, dass der Schaffende weiterhin im Mittelpunkt stehen muss. Die Frage nach geistigem Eigentum lenkt da nur ab.

Kopie in der Popkultur

Medium_dffe15c3d1

Burn it, rip it

Ein Urheberrecht wird immer dann eingefordert, wenn sich ein Werk medial vervielfältigen lässt. Die aus dem Verlagswesen stammenden Urheberrechtsgesetze greifen heute ins Leere, da sich Musik in der digitalen Kultur entmaterialisiert und durch Privatkopien weitergegeben wird. Abhilfe kann hier nur eine “Kulturflatrate” schaffen.

Widerstand gegen ACTA

Medium_306d97b4e8

Ein Lied für die Privatsphäre

Das Handelsabkommen ACTA wird unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Es sieht willkürliche Durchsuchungen von Privatcomputern und weitere Eingriffe in Bürgerrechte vor. Unter Internetaktivisten formiert sich weltweit der Widerstand. Sie fordern eine vollständige Rücknahme ACTAs.

Geld für Künstler

Medium_7109d58858

Die Kulturflatrate als ökonomisches Modell

Das Internet verdient viel Geld an den Kunstschaffenden dieser Welt. Es wird Zeit, dass auch die Urheber selbst etwas vom großen Kuchen abbekommen. Eine Möglichkeit wäre die Einführung einer Kulturflatrate.

Geistiges Eigentum

Medium_b8af201ef6

Die unsichtbare res publica

Im Streit ums "Google Book Settlement" wird immer wieder der Begriff des geistigen Eigentums beschworen. In Wirklichkeit ist aber alles nur eine Frage der richtigen Verteilung.

Änderung des Urheberrechtes

Medium_82952a59c9

Wider den Google-Aktionismus

Altertümlich, überflüssig, zukunftsfeindlich: Das Urheberrecht, diese uralte Institution, muss sich gerade ziemlich viel vorwerfen lassen. Das Plädoyer der Verteidigung.

 
meistgelesen / meistkommentiert