Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten. Albert Camus

Hintergrund

Der Muff von 43 Jahren?

Big_e5921aecad

Die in New York stattfindenden Proteste sind nur der Gipfel einer Renaissance linker Kritik am Kapitalismus. Doch haben die Demonstranten heute neue Ideen, wie mit diesem aufzuräumen sei?

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der Finanz- und Schuldenkrise stellten sich sowohl Charles Moore vom Daily Telegraph als auch Frank Schirrmacher, Herausgeber von der F.A.Z. innerhalb eines Monats, die Frage, ob linke Kritik am Kapitalismus gerechtfertigt sei.

Die Welt erlebt eine Neuauflage der Kapitalismuskritik: Seit einigen Jahren manifestieren sich Proteste in Aufständen gegen die Treffen der G7, G8 und G20. Dabei richteten sich die Ablehnung gegen die neoliberale Wirtschaftsordnung, welche vor allem durch die Weltbank und die Welthandelsorganisation gefördert wird. Im Zentrum der Kritik steht die Deregulierung der Märkte und der damit verbundene Verlust von Rechten sowie sozialen Leistungen.

Aktuell wurde diese Kritik erneut, als im Frühjahr 2007 eine Finanzkrise ausbrach, die durch mit unter durch die amerikanische Immobilienkrise ausgelöst wurde. Diese Krise war unter anderem Folge eines spekulativ aufgeblähten Wirtschaftswachstums in den Vereinigten Staaten, sowie einer weltweiten kreditfinanzierten Massenspekulation. Ihren Höhepunkt fand diese Finanzkrise 2008 in dem Zusammenbruch der Großbank Lehman Brothers. Viele Geldinstitute, darunter auch die großen europäischen Banken, mussten durch Fremdkapital- und Eigenkapitalspritzen am Leben gehalten werden.

Die Krise zog einen weiteren Anstieg von Staatsverschuldung in der Eurozone nach sich. Länder wie Irland und Portugal benötigten anschließend Finanzhilfen zu Bedienung ihrer Kredite. Diese Probleme bei der Bedienung von Schulden führten wiederum zu Misstrauen von Investoren und höheren Zinssätzen für weitere Kredite. In der andauernden Eurokrise geht es neben einer Bedienung von Schulden um eine Wiederherstellung des Vertrauens in die Zahlungsfähigkeit diverser Staaten.

In der ebenso hoch verschuldeten USA fand die Kritik an dem kapitalistischen System am 17. September 2011 einen neuen Höhepunkt in den Protesten der Bewegung „Occupy Wallstreet“ in New York. Diese Bewegung gipfelte am 1. Oktober 2011 in der Blockade der Brooklyn Bridge. Die „Occupy Wallstreet“ Bewegung hat sich seitdem auf weitere Städte Amerikas ausgedehnt, unter anderem auf Washington D.C..

Kritiker prangern die immer größer werdende Schere zwischen Armen und Reichen an, weiterhin fordern sie größere Transparenz an Aktienmärkten und höhere Steuern für Wohlhabende. Auch eine größere Verantwortung der Banken wird im Zuge der Kapitalismuskritik von vielen Seiten geäußert, da Steuerzahler für Verluste der Banken geradestehen müssten.

zurück

Égalité zuerst

Medium_32b1a04b52

Wir leben immer noch in einer Feudalgesellschaft

Gleichheit ist der zentrale Begriff der Linken – ohne Gleichheit keine Freiheit und keine Solidarität.

Der Erfolg der Occupy-Bewegung

Medium_726c1e5347

Bekämpft uns, dann wachsen wir

Die Occupy-Bewegung hat den politischen Diskurs verändert. Ihr primäres Ziel ist jetzt, die Debatte am Leben zu halten. Apathie ist keine Option mehr, Alternativlosigkeit hat als politische Maxime ausgedient.

Liberalismus und die Occupy-Bewegung

Medium_2e09a10933

Kapitalismuskritik, richtig gedacht

Der freie Markt ist das sozialste und fairste Wirtschaftssystem. Das Problem ist das Kasino, nicht der Kapitalismus. Wir müssen weg vom schuldenfinanzierten Wirtschaften.

Occupy muss die Systemfrage stellen

Medium_2a8cad69ff

Statt-Staaten

Vor sechs Monaten erreichten die Jugendproteste in Spanien ihren Höhepunkt. Positiv verändert hat sich wenig. Mit einer Mischung aus Ignoranz und Ablehnung hat die Regierung die Bewegung in die Bedeutungslosigkeit gedrängt. Ein Narr ist, wer jetzt weiter auf den Staat setzt.

Hochkonjunktur der Kapitalismuskritik

Medium_345a27e1f2

Kritik der reichen Vernunft

Die ehemaligen Vorkämpfer der linken Kapitalismuskritik sind längst in den Hintergrund getreten – echte Kritik kommt nunmehr von allen Seiten und fordert statt Revolution lieber einfache Vernunft.

Widersprüchliche Occupy-Bewegung

Medium_004242431a

Ein Hoch auf den Kapitalismus!

Die Demonstranten der Welt wissen selbst nicht genau, was sie eigentlich wollen: Denn trotz ihres Protestes sind sie eigentlich für den Kapitalismus. Gründe gibt's genug.

 
meistgelesen / meistkommentiert