Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten. Mahatma Gandhi

Hintergrund

In der Mitte gefangen

Big_0ccc15ccc0

Die CDU versteht sich selbst als einzig verbliebene Volkspartei. Doch wird Sie diesem Anspruch immer weniger gerecht – Angela Merkel hat die Flügel der Partei gestutzt.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund einer sich rasant verändernden Welt, die auf Tempo, Veränderung und Wandel geeicht ist, wächst zwar die Sehnsucht nach dem Bewahrenden. Theoretisch sind die Zeiten daher ideal für eine konservative Bewegung. Doch wer wüsste schon zu benennen, worin das unterscheidend Konservative besteht? Neuerdings reklamieren selbst Grüne Politikerinnen die wertkonservative Bürgerlichkeit für sich.

Nachdem viele Grundsatzdebatten und -schlachten heute geschlagen sind, nennt sich der CDU-Gemischtwarenladen, der zum Vorschein kommt, „moderner Konservativismus“: Die Union will „Vertrauen in die Familien setzen“ und zugleich „für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ eintreten. Die Partei will ihr Profil auch mit den Flügeln stärken, dem sozialen, dem wirtschaftsliberalen, dem konservativen und auch dem wertkonservativen. Obendrein will sie aber auch noch die „Kernklientel“ mit den Christen stärken – auch wenn die Kanzlerin in der Fernsehdebatte vor der letzten Wahl das Wort „christlich“ nicht ein einziges Mal benutzt hat.

Und so ist der Anteil der Unions-Stammanhänger von ehemals 83 fast kontinuierlich auf unter 50 Prozent gesunken. Das heißt, die Union muss mittlerweile etwa jeden zweiten ihrer potenziellen Wähler neu überzeugen. Angela Merkel treibt munter die Sozialdemokratisierung der CDU voran und setzt auf den Staat statt den Bürger. Das konservative Element ist vom Alleinstellungsmerkmal der Union zu einem Polit-Accessoire fast aller Parteien geworden.

zurück

Bundestagswahl 2017

Medium_aaeccc4647

Union und FDP im Aufwind

Die Nachwirkungen der drei Landtagswahlen werden nun auch bei der politischen Stimmung in Gesamtdeutschland spürbar. Nach den neuesten Umfragen erreichen Union und FDP Jahresbestwerte.

Die bitterste Niederlage der SPD

Medium_0f0506467c

6 Gründe für die Schlappe der SPD

Es ist die dritte Niederlage für die SPD in Folge: 34,5 Prozent der Wahlberechtigten haben laut erster Prognosen in der NRW-Wahl für die CDU mit ihrem Kandidaten Armin Laschet gestimmt, nur 30,5 Prozent für die SPD mit Amtsinhaberin Hannelore Kraft. Die CDU hat damit die SPD auf den letzte Metern überholt.

Bundestagswahl 2017

Medium_9881bcc4d1

Die Union legt zu und kommt auf 33 Prozent

Die Union legt zu und erreicht den besten Wert seit Wochen. Auch die SPD kann ihre relativ hohen Werte verteidigen. Die Volksparteien verbuchen damit den besten addierten Wert seit anderthalb Jahren. Die kleineren Parteien leiden darunter spürbar. Die AfD erreicht keine zweistelligen Werte mehr. Grüne und Linke liegen unter ihren - bereits schwachen - Wahlergebnissen der letzten Bundestagswahl.

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
24.03.2017

Rückblick: Kohl versus Schmidt

Medium_8daa7467b6

So macht man Kanzler

Auch 1982 war Bundestagswahlkampf - damals war Kohl der Herausforderer von Helmut Schmidt. Das Kanzlerduell machte Geschichte, auch durch Kohls legendärem Satz: "Bei all dem Ringen um parteipolitische Zukunft und Stimmen ist unser Dienst gegenüber dem Vaterland wichtiger als die parteipolitische Profilierung."

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
15.03.2017

Im Gespräch mit Annegret Kramp Karrenbauer

Medium_c6c225fdc4

"Wir müssen Rot-Rot-Grün verhindern"

Für die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, führen die Konzepte der politischen Mitkonkurrenten Deutschland in die Vergangenheit.

"Wie in einer Diktatur"

Medium_44d8d2bc26

Erika Steinbach verlässt die CDU

Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hat stets polarisiert. Steinbach, die sich in der Flüchtlingskrise endgültig mit Kanzlerin Merkel überworfen hatte, tritt nun aus der CDU aus. "Wie in einer Diktatur" gehe die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik vor, schrieb das umstrittene und langjährige CDU-Mitglied bereits 2016. Merkels Türkei-Deal hatte sie stets kritisiert.

 
meistgelesen / meistkommentiert