Die Katholiken müssen mit antiquierten Werten aufräumen. Klaus Wowereit

Hintergrund

Jugend forsch

Big_4428d68588

Seit mehreren Wochen protestiert die spanische Jugend gegen Perspektivlosigkeit und politische Korruption. Inzwischen sind die Zeltlager geräumt, doch die Empörung hält an. Die Bewegung "Democracia Real Ya" kämpft um ihren Einfluss auf das politische System.

Hintergrund

“Echte Demokratie Jetzt!”- Die hohe Arbeitslosigkeit in Spanien veranlasst Jugendliche am 15. Mai 2011 mit einem Aufruf in 58 spanischen Städten die landesweite Protestbewegung ¡Democracia Real Ya! zu starten. Junge Arbeitslose errichten landesweite Protestcamps, gehen auf der Puerta del Sol in Madrid auf die Straße und empören sich über die schlechte wirtschaftliche Situation des Landes.

Aus einem Katalog der Empörten (Los Indignados) sind vier Grundforderungen entstanden: Eine Reform des Wahlgesetzes, verstärkte Kontrolle von Politikern, Kampf gegen die Korruption und Trennung der politischen Kräfte. Für die prekäre Lage wird die amtierende sozialistische Partei unter Premier José Luis Rodríguez Zapatero verantwortlich gemacht.

Die Regierung setzt wegen der hohen Verschuldung einen Sparplan durch, bei welchem Beamtengehälter gekürzt, Renten eingefroren und Kündigungen erleichtert werden sollten.

Die Bewegung Movimiento 15-M ( “Bewegung 15.Mai”) äußert, dass sie sich vom herrschenden Zweiparteiensystem (Cortes), Partido Popular (PP) und Partido Socialista Obrero Español (PSOE), nicht repräsentiert fühlt. Sie rief dazu auf sich bei den Regional- und Kommunalwahlen am 22. Mai 2011 weder auf Seiten der Sozialisten noch auf die der Konservativen zu stellen.

Die spanische Regierungspartei erlitt an jenem Wahlwochenende eine schwere Niederlage. Zapatero gibt sich unbesorgt und betont, die spanische Polizei erst dann eingreifen zu lassen, wenn es zu Gewaltübergriffen käme. Doch nach einem Ansturm der Demonstranten auf das spanische Innenministerium, beginnen die Beamten sämtliche Protestorte zu räumen und abzuriegeln. Mehrfach werden Bilder gezeigt, auf denen Polizisten mit Schlagstöcken gegen die Bewegung vorgehen, sie vertreiben und es mehrfach auch zum Einsatz von Gummigeschossen kam.

zurück

Der Sonderweg Kataloniens

Medium_0ce2866b6b

Die Trennung von Spanien ist nur eine Frage der Zeit

Die geistige Trennung von Spanien seitens der Mehrheit der katalanischen Bevölkerung ist engültig und unumkehrbar. Das ist die „Jahrhundertleistung“ der spanischen Katalonien-Politik.

Die Katalanen, ein verrücktes Volk?

Medium_1f4939e5ad

Die Trennung von Spanien wäre keine Katastrophe

Die Katalanen die sich von Spanien trennen wollen, sollen verrückt, egoistisch und ewiggestrig sein; ihr Ministerpräsident, ein Opportunist, der mit dem Unabhängigkeitsthema von seiner miserablen Politik ablenken will.

Spanische Regierungsbildung

Medium_4e9b6a4f9d

Der Politik droht eine Polarisierung

Mit Sicherheit wäre es auch schneller gegangen, aber immerhin: 315 Tage regierte Rajoy mit einer kommissarischen Regierung. Trotz seiner Wiederwahl verfügen die Konservativen über keine eigene Regierungsmehrheit. Es gilt, die Erwartungen zu dämpfen, denn der Dauerwahlkampf droht in die parlamentarischen Institutionen getragen zu werden.

Zur Regierungsbildung in Spanien

Medium_002a6ebe81

Der nötige Tabubruch. Spanien braucht eine Große Koalition

Die Neuwahlen in Spanien haben gezeigt, dass die Volksparteien PP und PSOE zwar alt, aber nicht ausgemustert sind. Dennoch ist zugleich das neue Vierparteiensys- tem bestätigt worden. Noch herrscht Unsicherheit, ob eine Regierungsbildung ge- lingen wird, um einen dritten Wahlgang zu verhindern.

Ursachen der spanischen Proteste

Medium_281170fe2c

Sturm und Drang

Die spanische Protestbewegung ist weder eine gegen das System noch eine reine Jugendbewegung. Sie zeigt die Probleme auf und macht konstruktive Vorschläge zu deren Lösung. Das bringt ihr große Sympathien in der Bevölkerung ein.

Empörte Jugend in Spanien

Medium_3e7ff68f36

Und sie repräsentieren Euch doch

Die spanischen Jungsozialisten können die Empörung der Jugend gut verstehen, denn an der Wirtschaftskrise leidet das Land noch heute. Daher geht der Appell an die Jugend: Engagiert Euch!

 
meistgelesen / meistkommentiert