Magersucht wird nicht ernst genommen. Nora Burgard

Hintergrund

Pimp my conflict

Big_4fc635f47e

Hunderte Milliarden Euro werden weltweit jedes Jahr für Waffen und Waffensysteme ausgegeben, Deutschland ist mittlerweile zum Waffenexporteur Nummer drei aufgestiegen. Eine zweifelhafte Ehre - es gibt keinen Grund, 200 Panzer in eine Krisenregion zu verkaufen.

Hintergrund

Egal ob Heckler&Koch, Krauss-Maffei Wegmann oder Thyssen Krupp – einige der bekanntesten Waffenproduzenten haben ihren Sitz in Deutschland. So ist es kaum verwunderlich, dass das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) in seinen Untersuchungen zu dem Schluss kam, dass Deutschland inzwischen der drittgrößte Waffenexporteur der Welt ist, hinter den USA und Russland. Hauptabnehmer waren demnach die Türkei, Griechenland und Südafrika. Im Waffenregister der Vereinten Nationen findet man den weltweiten Handel mit Großkampfsystemen noch einmal genauer aufgeschlüsselt. Allerdings melden die Länder jeweils selbstständig ihre Zahlen an die Vereinten Nationen.

Der Rüstungsexport ist offensichtlich ein einträgliches Geschäft. Das Gütesiegel „Made in Germany“ entfaltet auch hier (leider) seine Wirkung. Laut SIPRI sind die deutschen Rüstungsexporte zwischen 2005 und 2009 im Vergleich zum Zeitraum 2000 und 2004 erheblich gestiegen – nämlich um 100%! Genauso offensichtlich ist aber der Widerspruch zum deutschen Selbstverständnis als Friedensmacht. Die deutsche Bundesregierung propagiert weltweit die Einhaltung von Menschenrechten und die Lösung von Konflikten mit friedlichen Mitteln. Wie bringt man diese Ziele und das „Geschäft mit dem Tod“ unter einen Hut?

Der Gesetzgeber ist sich durchaus bewusst, dass es sich bei Rüstungsgütern nicht um alltägliche Waren handelt. So heißt es in Art. 26 Abs. 2 GG: „Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.“ Dabei handelt es sich um das Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen (KWKG). Eine parlamentarische Kontrolle hingegen gibt es nicht. Mit der Transparenz hinsichtlich der verfügbaren Daten ist es auch nicht weit her.

Es ist naiv zu glauben, dass die moralischen Bedenken über die wirtschaftlichen Profitaussichten siegen werden. Dafür lohnt sich der Rüstungsexport schlicht zu sehr. Um seinem Selbstverständnis als Friedensmacht jedoch gerecht(er) zu werden, könnte sich Deutschland international für mehr Transparenz einsetzen, um zumindest den illegalen Waffenhandel etwas einzudämmen.

zurück

Immer mehr Menschen fliehen vor dem Krieg

Medium_40743ce9c3

Merkel, die getreue Vasallin der USA

Merkel steht für Aufrüstung, Waffenexporte, Unterstützung der Öl- und Gaskriege der USA und Konfrontation mit Russland.

Mehr Geld für Rüstungsexporte

Medium_bf0292df62

Deutschland ist zur Rüstungsexportrepublik geworden

Die SPD ist mit ihrem Versprechen, die Rüstungsexporte zu reduzieren, gescheitert.

Medium_33f6620e34

Politiker

Gregor Gysi
18.07.2016

Deutschlands Waffenexport-Praxis

Medium_94e4fa6f54

Waffen für alle

Deutsche Rüstungsgüter werden in die ganze Welt exportiert und meistens siegen die wirtschaftlichen Interessen gegenüber den Menschenrechten. Einzig ein Verbot würde helfen, aber dazu kann sich die Bundesregierung nicht durchringen.

Medium_02b3a7d5b3

Politiker

Jan van Aken
08.06.2012

Panzerlieferungen an Saudi-Arabien

Medium_47fe20c4fc

Panzer, Pleiten, Pannen

Die saudischen Wahhabiten stehen für eine Politik der Unterdrückung - ob im eigenen Land oder in benachbarten Ländern. Während Teheran und Riad in ihrer repressiven Haltung zunehmend Gemeinsamkeiten ausmachen, bleibt völlig unklar, wem deutsche Waffen in die Hände fallen, wenn der saudische König Abdullah stirbt.

Krise im Nahen Osten

Medium_af76eb013f

Blutgeld

Jeder Arbeitsplatz in der britischen Rüstungsindustrie wird mit 9.000 Pfund subventioniert. Selbst aus ökonomischer Sicht hat der stetig steigende Waffenexport deshalb keinen Sinn. Also: Schluss damit!

Konsequenzen bei Waffen- und Rüstungsexporten

Medium_f61e941ed5

Bomben Geschäft

Sobald Menschen sterben, wird schnell der Export neuer Waffen in das Land gestoppt. Warum aber reagieren wir erst, wenn es eigentlich zu spät ist? Wenn wir die Revolutionen in Nordafrika ernst nehmen, müssen wir unsere Export-Praxis nachhaltig ändern.

 
meistgelesen / meistkommentiert