Die Menschen müssen wissen, dass, wenn sie kein neoliberales Europa wollen, sie ein neues erschaffen können. Chantal Mouffe

Hintergrund

Die Ruhe nach dem Sturm

Big_4cb427383d

Finanzkrise ade? Das Schlimmste scheint überstanden, Bankenpleiten sind zumindest in Europa keine akute Gefahr. Doch welche Lehren müssen wir jetzt ziehen, um eine zukunftsfähige Finanz- und Wirtschaftsordnung zu definieren? Eines ist klar: Weitermachen wie bisher ist keine Option.

Hintergrund

Die weltweite Finanzkrise, die im Frühling 2007 als Subprimekrise in den USA begann und die Weltwirtschaft in einen Abwärtsstrudel zog, hatte weltweite Auswirkungen. Die krisenbedingte Minderung des globalen Bruttoinlandsprodukts wird auf vier Billionen US-Dollar geschätzt. Allein in Deutschland gab es in den letzten drei Jahren laut Statistischem Bundesamt jährlich etwa 30.000 Unternehmens- und durchschnittlich 130.000 Privatinsolvenzen pro Jahr – deutlich mehr als in den Jahren zuvor.

Ob Regulierung von Finanzprodukten, Verstaatlichung von Banken, Schnüren von Konjunkturpaketen oder Abwendung von Staatsbankrotten, Staaten haben überall auf der Welt regulierend in den Markt eingegriffen, um Schlimmeres zu verhindern. Eine Studie von Deutsche Bank Research von April 2009 beziffert das gesamte weltweite Volumen der Konjunkturprogramme auf etwa 2.000 Milliarden Dollar.

Ausgelöst durch die Konsequenzen der Krise wird auch die Gretchenfrage der Ökonomen wieder vermehrt gestellt: Gibt es einen freien, sich selbst regulierenden Markt oder ist staatliche Regulation der Schlüssel zum größtmöglichen Wohl? Während die einen behaupten, der freie Markt habe genug interne Mechanismen der Regulierung, rufen andere nach dem Staat, der das Monster Kapitalismus im Zaum halten soll. Manch einer am äußeren linken Rand stimmt gar wieder das Hohelied auf den Kommunismus an. Die Kritiker des Wirtschaftsliberalismus fühlen sich jedenfalls durch die Finanzmarktkrise und die darauffolgende weltweite Wirtschaftskrise bestätigt. Doch es gibt auch diejenigen, die dagegenhalten, dass Ausbruch und Verlauf dieser Krise keineswegs althergebrachte Wirtschaftstheorien widerlegen.

Selbst in Bezug auf die Analyse der Ursachen der Finanzkrise gibt es grundlegend verschiedene Ansätze. Während die eine Seite die Meinung vertritt, man hätte die Macht der Banken vorher stärker beschneiden sollen, da ein von der Realwirtschaft losgelöster Finanzmarkt diese mit ins Unheil gezogen habe, behaupten andere, das Eingreifen der Regierungen habe den Selbstreinigungseffekt des Marktes verhindert und die Situation dadurch noch verschlimmert.

zurück

Der Hochfrequenz-Handel und seine Risiken

Medium_3d7bcf444e

Schnelles Geld

Der Hochfrequenz-Handel hat den Finanzsektor revolutioniert. Der Markt ist nun schnell, aber auch anonym und unberechenbar. Und schnell.

Lernen aus der Krise

Medium_4b9bd1d7b5

Denn wir wissen nicht, was sie tun

Aktien, Optionen, Futures, Dividende, Shareholder Value und Inflation: Die Welt der Hochfinanz ist kompliziert. Dass es sich dennoch lohnt, hier Aufklärung zu betreiben, ist eine der Wahrheiten der Finanzkrise. Denn Transparenz braucht mündige Bürger, die verstehen, was auf dem Spiel steht.

Verantwortung nach der Krise

Medium_dc132fa977

Am Ende will es keiner gewesen sein

Nicht selten wird die Frage diskutiert, welche Lehren sich aus der Finanzkrise ziehen lassen, damit sich eine Wiederholung der Misere vermeiden lässt. Der Gedanke ist so falsch nicht; rühmlich ist er obendrein. Doch will man auf die Antwort hören?

Internationale Finanzpolitik

Medium_6b7485f1e5

Nachwehen der Krise

Die Gefahr einer erneuten Finanzkrise ist nicht gebannt. Zu wenig haben wir aus den letzten Jahren gelernt, zu verbreitet sind Fehlanreize, die exzessives Risiko belohnen. Es geht in den kommenden Jahren darum, das Wirtschaftssystem auf eine demokratische Basis zu stellen. Wir müssen das Risiko teilen und Teilhabe vergrößern.

Medium_66ea240617

Ökonomin

Jayati Ghosh
05.01.2011

Finanz- und Geldpolitik

Medium_5b790aa952

Die Geld- und Schuldenfalle

Wenig hat sich an den Finanzmärkten verändert. Das Geld sitzt immer noch zu locker, Banken erwirtschaften Gewinne immer noch aus der Kreditvergabe anstatt aus Eigenkapital. Wir müssen das System nicht umwerfen, mehr Marktdisziplin einführen müssen wir schon.

Medium_54b9a6bb1d

Ökonom

Mark Calabria
29.12.2010

Wirtschaften nach der Krise

Medium_0cbf50f7c4

Keine Sparschweinpolitik

Die Verwaltung großer Geldsummen durch verschiedenste Arten von Fonds ist mit Sorge zu beobachten. Je abstrakter und komplexer die Anlageprodukte, desto größer das Risiko. Um die jetzige Krise zu überwinden, ist eine expansive Fiskalpolitik das Mittel der Wahl.

 
meistgelesen / meistkommentiert