Es stört mich nicht, was meine Minister sagen, solange sie tun, was ich ihnen sage. Margaret Thatcher

Hintergrund

In die Mitte der Gesellschaft

Big_96353d4ace

Der Christopher-Street-Day-Sommer ist voll im Gange, in New York ist seit Ende Juni die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt. Doch wird der Gleichberechtigung wirklich von hüpfenden und tanzenden Menschen vorangetrieben?

Hintergrund

Die Schätzungen schwanken teilweise stark, die Dunkelziffer ist hoch – um die zehn Prozent der Bevölkerung sind homosexuell, deutlich mehr haben Erfahrungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern gemacht.

Doch trotz dieser numerischen Stärke haben sich Schwule und Lesben immer mit Inakzeptanz und Diskriminierung auseinandersetzen müssen. Erst in den 1960er-Jahren begann sich eine Emanzipationsbewegung in Deutschland zu entwickeln. Unter dem Symbol der Regenbogenflagge gingen seitdem immer wieder Menschen für Gleichheit und Toleranz auf die Straße – und haben mitgeholfen, Mauern der Ausgrenzung stückweise einzureißen. Doch bis 1994 standen manche homosexuellen Beziehungen auch in Deutschland offiziell unter Strafe, dann wurde Paragraf 175 des Strafgesetzbuchs nach vielen abschwächenden Änderungen endgültig gestrichen.

Seit dem 1. August 2001 gibt es in Deutschland die Möglichkeit für gleichgeschlechtliche Paare, sich als gemeinsame Lebenspartner eintragen zu lassen. Mit der traditionellen Form der Ehe ist diese Lebenspartnerschaft in vielen Bereichen – nicht jedoch in allen – gleichgestellt. Im Steuer- und Beamtenrecht sowie in Adoptionsfragen bestehen nach wie vor Unterschiede. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch deutlich gemacht wie zum Beispiel im Urteil zur Erbrechtsangleichung im August 2010, dass einer völligen Gleichstellung zumindest prinzipiell nichts im Wege steht. Doch warum gilt das “coming out” eines Schwulen oder einer Lesbe auch weiterhin als Bruch mit gesellschaftlichen Konventionen? Und warum sträubt sich die Politik auch weiterhin, den Begriff der “Ehe” für homosexuelle Partnerschaften zu verwenden?

Experten reden hier vom Unterschied zwischen “de jure”- und “de facto”-Ausgrenzung. Erstere beschreibt die gesetzlich verankerte Ungleichheit aufgrund der sexuellen Orientierung. Letztere dagegen kann auch bei Gleichheit vor dem Recht fortbestehen: durch Vorurteile, gesellschaftliche Konventionen oder religiöse Überzeugungen. Mit diesen Wirklichkeiten – zum Beispiel im Fußball – müssen sich Schwule und Lesben auch bei gesetzlicher Gleichstellung auseinandersetzen.

zurück

Mehr Respekt für die geschlechtliche Identität

Medium_bddf7471e8

Klares Nein zu Homo- und Transphobie

Zum internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie fordern Anton Hofreiter und Volker Beck mehr Respekt für die geschlechtliche Identität.

Reaktion auf Brosches Kolumne zum Weißen Kreuz

Medium_ec7bdd49a1

Auslöschungsphantasien eines Christophoben

Differenzieren ist notwendig, um Gegenstände zu verstehen. Wer nicht differenziert, tut es aus Dummheit, Unkenntnis oder Absicht. Dumm ist Wolfgang Brosche nicht.

Homosexualität und die Olympischen Winterspiele

Medium_ddb028df20

Auf die Plätze, fertig, los!

Die Olympischen Spiele in Sotchi sind eine erstklassige Gelegenheit, gegen die Diskriminierung von Lesben und Schwulen anzutreten – nicht nur in Russland. Ein Boykott der Spiele dagegen wäre oberflächlich und selbstherrlich.

Homophobe Äußerungen von Lech Walesa

Medium_46b336ddae

Einfach Lecherlich!

Jugendhelden sind auch nicht mehr das was sie mal waren. In manchen Fällen sind sie gar homophob.

Adoptionsrecht für Homosexuelle in Frankreich

Medium_85b22272b1

Gleich, aber anders

In Paris demonstrierten am Wochenende Tausende gegen das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare. Ihre Angst? Dass diese auch homosexuelle Kinder hervorbringen könnten.

Homo-Ehe in den USA

Medium_60f2de7262

Ein Hoffnungsschimmer

Obamas Bekenntnis zur Homo-Ehe ist ein richtiger Schritt – doch die Kontroverse um diese Entscheidung zeigt, dass der Westen in puncto Demokratie und Liberalismus nicht mehr den Ton angibt.

 
meistgelesen / meistkommentiert