Geld regiert die Welt, da kann man nix machen - Daran glaube ich nicht. Franz Müntefering

Hintergrund

Naturschmutzgebiet Deutschland

Big_74c62e4e85

Flora und Faune sind schützenswerte Güter. Doch der die Kontroverse liegt im Detail. Nicht immer ist der Mensch dazu bereit, Verzicht zu üben - denn Naturschutz hat seinen Preis. Auf dem UN-Gipfeltreffen in Nagoya ging es daher neben der Frage des Artenschutzes auch um die gerechte Verteilung der Kosten.

Hintergrund

“Ziel des Naturschutzes in Deutschland ist es, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlagen des Menschen zu erhalten”, heißt es knapp im Bundesnaturschutzgesetz, das Ende der 70er-Jahre in Kraft getreten ist. Seit dieser Zeit erfährt der Umwelt- und Naturschutz eine zunehmende Professionalisierung. Angefangen mit Protesten gegen Atomkraftwerke, über das Widerstandsdorf beim Bau der Startbahn West bis zum Bürgerbegehren gegen das Projekt “Stuttgart 21”.

Vereinigungen wie Greenpeace haben sich von losen Interessensverbänden zu modernen Organisationen gewandelt, deren Ansehen in den letzten Jahren gestiegen ist. Auch “Die Grünen” sind mittlerweile zu einer festen Größe im politischen Spektrum geworden. Ihre Themen sind von der politischen Agenda nicht mehr wegzudenken. Naturschutz ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Bezeichnungen wie “Bio” und “Öko” sind nicht mehr nur Slogans aus dem Sprachschatz der alternativen Szene, sondern haben sich zu gewinnbringenden Marken gewandelt.

Doch was macht guten Naturschutz aus? Welcher Naturschutz ist in Zeiten klammer Kassen verhältnismäßig und effizient? Hier gehen die Meinungen auseinander, denn die angesprochene Frage ist moralisch aufgeladen. Für die einen endet Naturschutz dort, wo der Mensch an wichtigeren Stellen Abstriche machen muss. “Während wir überall sonst bittere Kompromisse zwischen dem Wünschenswerten und dem Bezahlbaren schließen, machen wir hier keine Abstriche. Das kostet in Deutschland jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro und jahrelange Verzögerungen”, argumentiert der hessische Staatsminister Dieter Posch. Er hat kein Verständnis für “dieses ruinöse, absurde und maßlose Naturschutzrecht.” Andere sehen den pfleglichen Umgang mit Mutter Natur als Existenzgrundlage für das eigene Leben. “Naturschutz mit Augenmaß betreibt nur derjenige, der die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und damit die Sicherung unserer Lebensgrundlagen im Blick hat”, entgegnet Hartmut Mai vom Naturschutzbund NABU.

Fakt ist: Unter allen Bundesministerien rangiert das Umweltressort an vorletzter Stelle. 1,59 Milliarden Euro stehen Minister Norbert Röttgen zur Verfügung. Wie teuer die Verantwortung gegenüber der Natur sein darf, ist eine Frage, die nicht nur die Laufzeiten von Atomkraftwerken betrifft. Die Debatte geht in die nächste Runde.

zurück

Biodiversitätsverlust

Medium_ead1ed44bd

Naturschutz ist kein Luxus

Der weltweite Biodiversitätsverlust konnte nicht aufgehalten werden. Der Kurswechsel ist eine Herkulesaufgabe, doch vor dieser schreckt Deutschland nicht zurück – die Weichen sind gestellt.

Schutz der biologischen Vielfalt

Medium_1804794875

Vielfaltssorgenfalten

Im japanischen Nagoya heißt es derzeit "Alles oder Nichts" für den Schutz der biologischen Vielfalt. Auf der dort tagenden 10. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt will sich die Staatengemeinschaft neue Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt setzen.

Naturschutz ist Zukunftsinvestition

Medium_2a4210ee41

Wer den Molch nicht ehrt, ist die Autobahn nicht wert

Wer den Schaden verursacht, muss seine Behebung auch bezahlen. Das Verursacherprinzip hat sich bewährt, denn es fördert den Artenschutz – und auch den Erhalt der Natur für kommende Generationen. Wer den Molch schützt, hilft also auch den Menschen.

Naturschutz mit Augenmaß

Medium_0fed0ac814

Von Molchen und Menschen

Bund und Länder ächzen unter gewaltigen finanziellen Anforderungen, und doch wird an allen Ecken und Enden gespart. Nur der Kammmolch, der ist uns 50 Millionen Euro wert. Nicht, weil er so selten wäre, sondern einfach, weil er da ist. Denn: Mit weniger als 100 Prozent ist unser Naturschutzrecht nicht zufrieden. Schluss mit dem Wahnsinn!

 
meistgelesen / meistkommentiert