Das einzige Tier bei uns zu Hause bin ich. Oliver Kahn

Hintergrund

Sind wir noch Papst?

Big_426afdc974

Ein positives Resümee kann Papst Benedikt nach fünf Jahren kaum ziehen. Der Streit um die Pius-Bruderschaft 2009 und der jetzige Missbrauchskandal überschatten die Leistungen seines Pontifikats. Die sind beträchtlich, der Glaube an Jesus Christus ist unter Benedikt XVI. schärfer geworden, der Kern des Katholischen sichtbarer.

Hintergrund

Er sei nur “ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn” – das waren die Worte, mit denen sich Joseph Ratzinger als Benedikt XVI. von der Loggia des Petersdomes aus der Welt vorstellte. Die Predigt beim Requiem seines Vorgängers Johannes Paul II. hatten einige Kommentatoren als Bewerbungsrede des damals 78-Jährigen gewertet. Ratzinger selbst, das gilt als verbürgt, hat sich um das Amt des Petrusnachfolgers nicht gerissen.

Als gelehrt und schüchtern wird Joseph Ratzinger beschrieben. Als Kardinal hat er jeden Tag seinen Spaziergang durch den Borgo Pio gemacht – in einer einfachen Sutane. Weder wirkte er wie ein Panzerkardinal noch sprach er so. Entsprechend groß war die Hoffnung, als er als 264. Nachfolger des Apostels Petrus dessen Stuhl erklomm, dass der weise, alte Herr aus Bayern ein milder und sanfter Kirchenführer werde – ganz anders, als zu jener Zeit, in der er als Präfekt der Glaubenskongregation für die Disziplin in der katholischen Universalkirche sorgen musste. Damals hat er die Mauern der Befreiungstheologen geschleift und die deutschen Bischöfe zum Einlenken bei der Schwangerenkonfliktberatung gezwungen.

Diese Hoffnungen bestätigten sich – allerdings in einer anderen Weise als gewünscht: Der weise Mann mit dem Ring des Fischers ist kein Diplomat. Mit einer Rede in der Universität Regensburg bringt er die gesamte muslimische Welt gegen sich auf. Die Wiedereinführung einer alten Fürbitte, die in der Liturgie des Karfreitages gebetet wird, empört die Juden. Die Rehabilitation des Holocaust-Leugners Williamson, der der ultra-rechtskonversativen Piusbruderschaft angehört, brüskiert jeden Christgläubigen, der halbwegs bei Verstand ist.

Benedikt versteht es aber auch, die Wogen, die er aufwirft, zu glätten: Sein Besuch in der Türkei, der Besuch einer Moschee und das Schwenken der türkischen Fahne, machten ihn zum Helden und Star in der islamischen Welt. In der Causa Williamson entschuldigt sich Benedikt und merkt an, dass bei besserer Recherche – vor allem und auch im Internet – Schaden hätte von der Kirche abgewendet werden können. Es ist ein Moment, in dem sich ein Papst zeigt, der zu lernen bereit ist.

Aus Rom ist zu hören, nicht der Papst selbst sei für die schlechte Kommunikation und Diplomatie verantwortlich, sondern die Berater, die ihn umgeben. Sein Sekretär, Prälat Gänswein, zum Beispiel sei der eigentliche Hardliner hinter dem Pontifex. Der Außenminister des Vatikans, Tarcisio Bertone, kein Gewächs der vatikanischen Diplomatenschule, mache keine gute Figur. In Rom, so befürchten deshalb nicht wenige, werden die Uhren zurückgedreht hinter das Zweite Vatikanische Konzil. So schlimm ist es wahrscheinlich nicht – die Uhren sind “nur” angehalten.

zurück

Die deutschen Reden des Papstes

Medium_5568f5c287

Unverstanden zu den Akten

Fragt man Zeitgenossen wenige Wochen nach dem Papstbesuch in Deutschland, was davon geblieben ist, kommt man ins Staunen. Von den etwa 20 Ansprachen, die Benedikt XVI. gehalten hat, sind nur Spurenelemente übrig.

Politik und Moral

Medium_94f9680f65

Die unheimliche Kirche

Papst Benedikt hat appelliert, moralische Grundfragen nicht allein vom Mehrheitsprinzip abhängig zu machen. Moral, so seine Forderung, muss depolitisiert werden. Überraschende Worte von einem Theologen, dessen Organisation mehr als nur eine Leiche im Keller hat.

Papstbesuch in Deutschland

Medium_101caf876d

Papa ante portas

Der Papst kommt im Herbst zum ersten Mal auf Amtsbesuch nach Deutschland. Kritische Stimmen legen Benedikt XVI. nahe, nicht im Parlament zu sprechen, immerhin sei er Europas letzter Potentat. Doch die Argumentation läuft ins Leere, wenn man genau hinschaut.

Der Papst und die Kondome

Medium_dd44796b3f

Fromms statt fromm

Warum ereifern wir uns über den päpstlichen Nebensatz zu Kondomen? Im entscheidenden Moment wird sich kaum jemand auf kirchliche Verbote berufen. Und auch die HIV-Problematik ist jetzt nicht vom Tisch gewischt. So allmächtig ist dann selbst der Papst nicht.

Medium_3d99a5de02

Journalist

Paul Badde
25.11.2010

Reformen in der katholischen Kirche

Medium_a2986a6d2a

Alle Zeichen stehen auf Rückzug

Die katholische Kirche betreibt den Reformstau. Zur Modernisierung der Kirche sind tief greifende Veränderungen notwendig. Doch unter Papst Benedikt bewegt sich die Kirche in die entgegengesetzte Richtung. Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils ist damit passé.

Unternehmen Kirche

Medium_67d819d7e1

Sankt Kinsey

Die deutschen Bischöfe holen sich Rat bei der Unternehmensberatung McKinsey. Doch beim Vatikan stoßen solche Initiativen auf wenig Gegenliebe. Für die Glaubenshüter in Rom drängt sich der Verdacht des Relativismus auf.

 
meistgelesen / meistkommentiert