Streitende sollen wissen, dass nie der eine ganz recht hat und der andere ganz unrecht. Kurt Tucholsky

Hintergrund

Kampf um die Rechten

Big_ca9aa3b422

Am 25. April wählen die Österreicher einen neuen Bundespräsidenten: Einzige Herausforderin des Amtsinhabers Heinz Fischer ist Barbara Rosenkranz – eine erklärte Rechtsradikale. Österreichs Wähler sind aufgefordert, einen Rechtsruck zu verhindern.

Hintergrund

Die österreichische Bundespräsidentenwahl, die – im Gegensatz zu Präsidentschaftswahl in Deutschland – eine Volkswahl ist, wurde von zwei Themen dominiert. Erstens die zu erwartende geringe Wahlbeteiligung aufgrund der klaren personellen Konstellationen. Die historische niedrige Wahlbeteiligung von 53,57 % hat diese Befürchtung bestätigt. Zweites Thema war das Verbotsgesetz, welches jede Betätigung im Sinne des Nationalsozialismus verbietet und von Barbara Rosenkranz in Frage gestellt wurde. Die Stärke der rechten Parteien ist in Österreich seit einigen Jahren ein konstantes Wahlkampfthema.

Die Wiederwahl des Sozialdemokraten Heinz Fischers stand jedoch zu keinem Zeitpunkt in Frage. Dies dachten sich auch die Österreichische Volkspartei (ÖVP) und das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ). Die beiden Parteien verzichteten daher auf einen eigenen Kandidaten und gaben auch keine Wahlempfehlung ab. Die Grünen unterstützten den Kandidaten der SPÖ.

Die Wahl bestand also zwischen der sich selbst als “nationalkonservativ” bezeichnenden FPÖ-Kandidatin Barbara Rosenkranz, dem Kandidaten der Christlichen Partei Österreichs, Rudolf Gehring sowie dem Amtsinhaber Heinz Fischer.

Das Wahlergebnis hielt schließlich – wie vorhergesagt – keine Überraschung bereit. Heinz Fischer wurde mit fast 80 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Barbara Rosenkranz, deren Umfragewerte stark variierten, blieb mit 15 Prozent die Sensation verwehrt.

zurück

Regierungsbildung in der Alpenrepublik

Medium_52e06a38e7

ÖVP und FPÖ in Koalitionsverhandlungen – felix Austria?

Nach der Nationalratswahl war das Entsetzen in Teilen der deutschen und auch der österreichischen Medienlandschaft groß. Dabei war der Wahlsieg des konservativen ÖVP-Kandidaten Sebastian Kurz alles andere als überraschend. Auch das starke Abschneiden der FPÖ unter Parteichef Hans-Christian Strache war nicht unerwartet. Dass nun eine schwarz-blaue Regierung kommt, wollen nicht alle wahrhaben.

Wie weiter, Herr Kurz?

Medium_52e06a38e7

The Importance of Being Earnest

Sebastian Kurz soll der nächste Bundeskanzler der Republik Österreich werden. Mit Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik gewann er die Wahlen. Das wird für die Zukunft nicht genügen. Das Land steht vor großen Schwierigkeiten. Österreich kann das Skandalland der Europäischen Union werden.

Der Migrantenschreck, der keiner ist

Medium_2cf7561ecf

Warum Sebastian Kurz alles richtig macht

Kurz bietet konkrete, wohl durchdachte Alternativen zu einer Politik, die in mehreren ineinandergreifenden Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu durch und durch inakzeptablen Missständen geführt hat. Das ist dringend auch notwendig und eine große Chance für ganz Europa!

Österreich "Wunderwuzzi"

Medium_3fedf8b55f

Kurz ist ein Problem für Europa

Der Doppel-Wahlsieg des konservativen Sebastian Kurz und des stramm rechtsgerichteten Karl-Heinz Strache rückt Österreich von Europa ab. Ein EU-Neustart wird schwieriger. Merkel, Macron und andere Regierungslenker haben ein Problem.

"Endlich möglich: Baby-Hitler töten!"

Medium_cddb183957

Geht die "Titanic" mit diesem Bild von Sebastian Kurz zu weit?

Das Frankfurter Satiremagazin "Titanic" sorgt mit einer Foto-Montage, die den Sieger der österreichischen Parlamentswahl Sebastian Kurz im Fadenkreuz zeigt, im Netz für viel Aufregung. In einem Tweet vom Montag war ein Bild mit Kurz zu sehen und der Text: "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!"

Knappes Ergebnis in Österreich

Medium_52e06a38e7

Sebastian Kurz nur knapp vor rechtpopulistischer FPÖ

Bei den Nationalratswahlen am 15. Oktober hat sich der konservative Spitzenkandidat Sebastian Kurz durchgesetzt. Seine ÖVP kam auf 31,4 Prozent der Stimmen. Die SPÖ des bisherigen Kanzlers Christian Kern auf nur 26 Prozent. Die FPÖ war überraschend stark und kam auf 27 Prozent.

 
meistgelesen / meistkommentiert