Jede Organisation ruht auf einem Berg von Geheimnissen. Julian Assange

Hintergrund

Kampf um die Rechten

Big_ca9aa3b422

Am 25. April wählen die Österreicher einen neuen Bundespräsidenten: Einzige Herausforderin des Amtsinhabers Heinz Fischer ist Barbara Rosenkranz – eine erklärte Rechtsradikale. Österreichs Wähler sind aufgefordert, einen Rechtsruck zu verhindern.

Hintergrund

Die österreichische Bundespräsidentenwahl, die – im Gegensatz zu Präsidentschaftswahl in Deutschland – eine Volkswahl ist, wurde von zwei Themen dominiert. Erstens die zu erwartende geringe Wahlbeteiligung aufgrund der klaren personellen Konstellationen. Die historische niedrige Wahlbeteiligung von 53,57 % hat diese Befürchtung bestätigt. Zweites Thema war das Verbotsgesetz, welches jede Betätigung im Sinne des Nationalsozialismus verbietet und von Barbara Rosenkranz in Frage gestellt wurde. Die Stärke der rechten Parteien ist in Österreich seit einigen Jahren ein konstantes Wahlkampfthema.

Die Wiederwahl des Sozialdemokraten Heinz Fischers stand jedoch zu keinem Zeitpunkt in Frage. Dies dachten sich auch die Österreichische Volkspartei (ÖVP) und das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ). Die beiden Parteien verzichteten daher auf einen eigenen Kandidaten und gaben auch keine Wahlempfehlung ab. Die Grünen unterstützten den Kandidaten der SPÖ.

Die Wahl bestand also zwischen der sich selbst als “nationalkonservativ” bezeichnenden FPÖ-Kandidatin Barbara Rosenkranz, dem Kandidaten der Christlichen Partei Österreichs, Rudolf Gehring sowie dem Amtsinhaber Heinz Fischer.

Das Wahlergebnis hielt schließlich – wie vorhergesagt – keine Überraschung bereit. Heinz Fischer wurde mit fast 80 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Barbara Rosenkranz, deren Umfragewerte stark variierten, blieb mit 15 Prozent die Sensation verwehrt.

zurück

Wahlen in Österreich: Wenn die „Fitten“ gewinnen

Medium_85461837cf

Eine Periode des politischen Darwinismus beginnt

Eine Periode des politischen Darwinismus beginnt in Deutschland nach der kommenden Bundestagswahl. Österreich droht dasselbe, nur wenige Wochen später.

Der Fall Templ

Medium_2e66281be5

Eine österreichische Affäre Dreyfus

Die Verurteilung des Autors Stephan Templ ist ein international beachteter Skandal. Mit einer gesellschaftlichen Sprengkraft wie einst die Affäre Dreyfus. Eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg wird vorbereitet. Stephan Templ lebt jetzt in Prag.

So werden die Grundrechte in Österreich verletzt

Medium_9bff42a65a

Enteignung durch das Instrument Sachwalterschaft


Im EU-Mitgliedsstaat Österreich wird das Eigentumsrecht verletzt. In tausenden Fällen. Durch ein entwickeltes System von Sachwalterschaft. Rechtssicherheit ist nicht mehr gegeben. Hier ein Einblick in die Vorgangsweise. 




Italienische Manipulationen

Medium_d5b135dcf3

50 Jahre nach dem Vorfall auf der Porzescharte

50 Jahre nach dem Vorfall auf der Porzescharte wäre es höchst an der Zeit, dass Österreich für die völlige Rehabilitierung der damals zu Unrecht Verurteilten sorgte

Der Fall Österreich

Medium_d7de1e7d40

Grundrechte in der Europäischen Union werden verletzt

Der aktuelle Bericht der österreichischen Volksanwaltschaft dokumentiert hunderte Fälle von Enteignung. Durch Verletzung von Grundrechten. Mit richterlicher Genehmigung. Ein Angriff auf den Rechtsstaat. Restitution in Milliardenhöhe erforderlich.

Der Islamismus hat keinen Platz in unserem Land

Medium_e5ef499589

Das Zusammenleben zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen funktioniert schlecht

„Wie entwickelt sich der Islam in Europa und was können wir tun, dass der Islam in Europa und in Österreich auch im Einklang mit unserer Rechts-und Werteordnung steht?“

 
meistgelesen / meistkommentiert