Politiker haben nur die Erkenntnis des Tages. Egon Bahr

Hintergrund

Ach, Barack!

Big_7f601dc205

Change! Das war das Versprechen, das Barack Obama bei seinem Amtsantritt gegeben hatte. Doch bei den Zwischenwahlen haben die Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernommen. Obama ist auf dem Boden der politischen Realität angekommen.

Hintergrund

Seine Wahl sprengte alle Dimensionen: Barack Obama, der erste schwarze Präsident der Vereinigten Staaten, begeisterte ein ganzes Land und ließ die Welt an ein besseres Amerika glauben. Sein Wahlkampfslogan “Yes we can” faszinierte vor allem viele junge Wähler – der politische Wandel schien möglich zu sein.

Ein Jahr danach: Die USA haben sich noch nicht von der größten Wirtschaftskrise seit der Großen Depression erholt, trotz eines 800 Milliarden Dollar schweren Konjunkturpakets. Die steigende Arbeitslosigkeit – 9,8 Prozent im September – erschwert eine Erholung. Die Reform des Gesundheitssystems spaltet das Land, im Sommer drohte sie gar zu scheitern, als konservative Aktivisten Sturm liefen gegen die Pläne Obamas. Auch in den Reihen seiner Unterstützer rumort es, da einige Wahlkampfversprechen bislang nicht eingelöst wurden.

In Afghanistan fällt es den Amerikanern und ihren Verbündeten zunehmend schwerer, die Angriffe der Taliban abzuwehren – in Washington streitet man seit Wochen über eine neue Strategie. Mit seiner Rede in Kairo an die muslimische Welt und in Prag über seine Vision einer Welt ohne Atomwaffen konnte Obama zwar international punkten, etwas Konkretes vorzuweisen hat er noch nicht. Dafür hat er bereits die höchste internationale Auszeichnung erhalten: den Friedensnobelpreis. Weniger Auszeichnung für geleistete Taten, eher eine Ermutigung, den angekündigten Weg in der Außenpolitik weiter zu gehen. Sich für mehr Dialog und Verhandlungen zwischen den Nationen einzusetzen.

Es geht nur schleppend voran mit dem angekündigten Wandel. In der eigenen Bevölkerung ist von der anfänglichen Euphorie über Obama nicht viel übrig geblieben. Hatte er bei seiner Amtseinführung laut Umfragen knapp 70 Prozent Zustimmung in der Bevölkerung, sind es heute nur noch 50 Prozent. Und auch diese Zahl dürfte das Weiße Haus nachdenklich werden lassen: Eine Mehrheit der Amerikaner sieht das Land inzwischen wieder auf dem falschen Kurs.

zurück

Obama besucht Deutschland

Medium_2087e60eb1

Völker Europas, hört auf Obama!

Bei seinem letzten Deutschlandbesuch versucht US-Präsident Obama, die Deutschen von Freiheit, Marktwirtschaft und TTIP zu überzeugen. Man sollte besser auf ihn hören, anstatt in Neo-Nationalismus zu verfallen.

Gesellschaftliche Auswirkungen des Ferguson-Falls

Medium_7f29bd20d5

Wer Gewalt sät ...

Die Erschießung des schwarzen Jugendlichen durch einen Polizisten in Ferguson löste nicht nur eine Protestwelle aus: auch das Vertrauen der amerikanischen Bevölkerung in seine Gesetzeshüter ist bis in die Grundfesten erschüttert. Das wirft uns in einen vorpolitischen Zustand zurück – kann aber auch neue Chancen bieten.

Debatte um Obama-Nachfolger ist irrelevant

Medium_57a6477fbc

Täglich grüßt das Opossum

Ob Hillary Clinton oder Condoleezza Rice: Es ist egal, wer Obama beerbt. Denn an den Eckpfeilern der US-Außenpolitik wird kein Präsident rütteln.

Wer sollte Obamas Nachfolger werden?

Medium_5c5c2dbf43

Clinton oder Bush? Nein, Condi!

Zwei große Familien-Dynastien schicken sich an, US-Präsident Obama zu beerben. Doch die bessere Wahl wäre eine andere, die bislang kaum jemand auf dem Zettel hat.

Ferguson und Amerikas Rassismus-Problem

Medium_10258a9dae

Die Gespaltenen Staaten

Michael Brown ist mehr als ein weiterer toter, schwarzer Teenager. Er ist ein Symbol für Amerikas Rassimus-Problem und das Scheitern von Obamas Vision.

Das neue, alte Problem Rassismus

Medium_10258a9dae

Amerikas Selfie

Der Fall Michael Brown zeigt: Da war ja noch was. Und zwar Rassismus. Wieso die Proteste nie zu Ende gehen dürfen.

 
meistgelesen / meistkommentiert