Mein Instinkt verbietet mir Stellungnahmen. Helge Schneider

Hintergrund

Time to Say Goodbye

Big_3ccc0bcf9b

Die politische, wirtschaftliche und kulturelle Identität Großbritanniens galt immer als unerschütterlich. Dann kam die Finanzkrise und änderte alles. Am 6. Mai wählten die Briten Premierminister Gordon Brown ab. Doch eine klare Mehrheit gibt es im Unterhaus nicht. David Camerons Torries müssen mit den Liberalen koalieren.

Hintergrund

Die politische, wirtschaftliche und kulturelle Identität Großbritanniens galt immer als unerschütterlich, doch die momentane Krise trifft auf wunde Flanken: Das britische Vertrauen in die Politik ist vom jüngsten Skandal um Abgeordnetenspesen zutiefst erschüttert, und New Labour hat die volle Wucht der Krise abbekommen und liegt am Boden. Die Regierung der linken Mitte, die sich an die Spitze der marktfiebrigen Kapitalisten setzte, droht nun gemeinsam mit dem Modell des angelsächsischen Kapitalismus entsorgt zu werden. Allen voran wird Premierminister Gordon Brown die Schuld für den desolaten Zustand von Partei und Land in die Schuhe geschoben: Zehn Jahre lang war er Schatzkanzler und ließ sich als Architekt des britischen Wirtschaftswunders feiern. Er behauptete immer wieder, er habe den Wirtschaftszyklus von “Boom and Bust” abgeschafft. Aber er schwächte das Regulierungssystem, weil er der Bank von England zwar die unabhängige Verantwortung für die Geldpolitik gab, ihr aber Kompetenzen bei der Bankenaufsicht nahm. Die Umfragen deuten darauf hin, dass Labour die Wahl am 6. Mai 2010 verlieren wird.

Die Conservative Party hat nach anfänglichen Umfrage-Hochs dagegen wieder an Popularität eingebüßt. Es zeichnet sich eine historische Entwicklung im Vereinigten Königreich ab. Denn die Liberaldemokraten, die über Jahrzehnte hinweg ein Randdasein fristete, kamen zuletzt auf Umfrage-Ergebnisse von knapp 30 Prozent. Werte, von denen Browns Labour derzeit nur träumen kann. Nick Clegg, Partei-Chef der Liberaldemokraten, düpierte seine beiden Kontrahenten Ende April bei einer Fernsehdebatte.

Dennoch: Einen Liberaldemokratischen Premierminister wird es kaum geben. Zu sehr ist das britische System auf die beiden großen Parteien zugeschnitten. Selbst bei einem Wahlsieg Cleggs werden Torries und Labour über mehr Sitze im Unterhaus verfügen. Eine Koalition in der Regierung scheint aber kaum mehr zu umgehen zu sein.Besonders groß ist es nicht mehr, das British Empire, zumindest geografisch. Trotzdem gehört das Vereinigte Königreich bis heute zu den globalen Big Players: Das Bruttoinlandsprodukt ist eines der höchsten weltweit, Großbritannien ist Gründungsmitglied von NATO und UNO, sitzt im Sicherheitsrat, verfügt über eine gewaltige Atommacht und ein ebenso starkes kulturelles Selbstbewusstsein.

zurück

Islamisierung in London

Medium_fe43760bdc

Londonistan: Kirchen schließen, Moscheen sprießen

London ist Brennpunkt des Kulturkampfes gegen den modernen Islamismus geworden. Doch die Stadt unterwirft sich schleichend dem Islam. Schon macht das Wort „Londonistan“ die Runde

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
21.06.2017

Brexit hat folgen

Medium_989acfcb3a

Irland ist das Hauptopfer

Der größte Verlierer des britischen EU-Austritts steht im Grunde schon fest: Irland. Denn die grüne Republik ist mehr als jede andere Nation mit dem benachbarten Königreich verwoben. Zugleich sind beide in einer komplizierten historischen Vergangenheit verhaftet, die sich erst in jüngsten Jahren zum Besseren gewendet hat. Der Brexit droht das alles wieder zu zerreißen.

Falsche Darstellung in deutschen Medien

Medium_00d33bfefb

Theresa May hat gewonnen!

Deutsche Medien verkünden lustvoll ein Debakel für die konservative britische Premierministerin. Ein Denkzettel für die Brexit-Partei sei das. Das aber ist eine reichlich einseitige Interpretation - wie ein einfacher Blick in die Wahlergebnisse zeigt.

Ein neuer europäischer Frühling?

Medium_7e2b808610

Brexit – ein Crashkurs in Demokratie

Der Brexit könnte der Aufbruch in eine neue demokratischere und freiere Zukunft Europas sein.

Nachwuchs im britischen Königshaus

Medium_56896e0f72

Hauptsache Baby

Prinz George – der jüngste Spross des britischen Königshauses – ahnt nicht, wie sehr er sein künftiges Reich spaltet. Während die einen nur über die zum Unterhalt der Royals notwendigen Steuern lästern, reißen sich die Monarchie-Anhänger um die Geburts-Souvenirs.

Großbritanniens Nein zum Euro-Gipfel

Medium_c5a765b9a1

Griechbritannien

Griechenland rein, Großbritannien raus? Die Kommentatoren der Euro-Krise verrennen sich in unsinnigen Forderungen. Ohne das Inselreich geht es nicht - das zeigt schon ein Blick in die Geschichte.

 
meistgelesen / meistkommentiert