Schwer zu definieren, wofür wir stehen. Benedict Pöttering

Achtung vor sexuellen Beziehungen mit Asylbewerbern

Der Lehrerverband von Sachsen-Anhalt (Philologenverband Sachsen-Anhalt) hat bereits im Herbst 2015 dazu aufgefordert, junge Mädchen vor sexuellen „Abenteuer“ mit Männern mit muslimischem Migrationshintergrund zu warnen.

Im Editorial der Mitgliederzeitschrift schrieb der Verband wenige Wochen nach der Grenzöffnung Merkels: „Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland“. Die jungen Mädchen seien auf die nun in Massen ins Land kommenden Männer und ihre ganz andere Mentalität völlig unvorbereitet.

Man höre

„aus vielen Orten in Gesprächen mit Bekannten ,dass es zu sexuellen Belästigungen“ von Minderjährigen komme – „vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten“.

Deshalb müssten sich „verantwortungsvolle Pädagogen“ nun fragen, wie man Mädchen ab zwölf Jahren davor warnen kann, damit sie sich nicht „auf ein oberflächliches sexuelles Abenteuer mit sicher oft attraktiven muslimischen Männern einzulassen“. Und das bevor es zu Katastrophen komme.

Heute lesen sich diese Worte fast prophetisch und man wünscht sich, sie hätten schon damals bei Lehrern und Eltern bundesweit mehr Gehör gefunden. Warum taten sie das nicht? Sicher auch, weil der Lehrerverband sofort von Medien und Politikern beschimpft wurde.

SPD-Kultusminister Stephan Dorgerloh beschuldigte den Verband „Gerüchte zu verstärken, Halbwahrheiten zu verbreiten und unsere Werte als Keule zu benutzen“. Politiker der Linkspartei schrien sofort „Hetze“. In den Medien kam sofort der Rassismus-Vorwurf auf.

Auch der Philologenverband im damals noch linksgrün regierten Nordrhein-Westfalen sah sich sofort veranlasst sich „aufs Schärfste“ von den Äußerungen der Verbandskollegen zu distanzieren: Sehr viel mehr als „Wir sind schockiert!“ und der Slogan „Willkommenskultur leben! Wertschätzend handeln!“ schien den edlen Vertretern des Lehrstandes von Rhein und Ruhr allerdings nicht einzufallen.

Philosophia Perennis

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von David Berger: 10.000 Euro Prämie für jeden neuen Flüchtling

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Sexualitaet, Fluechtlinge, Sex

Debatte

Das große Geld mit dem billigen Sex

Medium_769ce208ea

Die Prostitutionsindustrie braucht Zwangs- und Armutsprostituierte

Landauf landab ist zu lesen, dass das Prostituierten-Schutzgesetz (ProstSchG) völlig ungeeignet ist, irgendetwas zum Positiven für die Prostituierten zu bewirken. Dem ist nicht so, denn damit werde... weiterlesen

Medium_7ae247cdc9
von Sabine Constabel
21.04.2018

Debatte

Boris Palmer: Wir müssen den Opfern helfen

Medium_4da1fdd30e

Null Toleranz und sofortige Anzeige bei Sexualdelikten

Ich bin zuversichtlich, dass wir den spezifischen Risiken von allein eingereisten jungen Männern künftig besser gerecht werden. Nur hilft das den fünf Opfern nicht. Mich macht das sehr traurig. Ich... weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
30.03.2018

Debatte

Wie, du hast keinen Sex?

Medium_da15cd7b17

Lieber Porno und Tinder statt Treue und Liebe?

Kann man in Zeiten von Tinder, Porno und ungezwungenem Sex noch eine Einrichtung, wie die Ehe oder überhaupt lebenslange Beziehungen verteidigen, die das komplette Gegenteil von dem bedeutet, was a... weiterlesen

Medium_ab0f2d8d33
von André Jesinghaus
23.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert