Wenn ein Bischof Wahlkampf macht

von David Berger30.03.2016Innenpolitik

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker wird derzeit in den Medien als AfD-Kritiker gefeiert. Zugleich wird berichtet, dass Islamisten im Jemen einen katholischen Priester gekreuzigt haben. In einem Brief wehrt sich nun ein Katholik gegen diese parteipolitische Wahlkampfaktion: Warum schweigen Sie im Gegenzug zu den antisemitischen und christophoben Vergehen muslimischer Migranten?

Exzellenz, sehr geehrter Herr Erzbischof

Nach einem Bericht verschiedenster Medien und der „Katholischen Nachrichtenagentur“ haben Sie die AfD und im selben Interview mit der Westfalenpost „fremdenfeindliche Tendenzen“ kritisiert Diese seien „nicht mit dem christlichen Menschenbild vereinbar“. Sie haben sich „entschieden gegen den Missbrauch des christlichen Glaubens fĂŒr Stimmungsmache gegen AuslĂ€nder und FlĂŒchtlinge” gewendet.

So titelt die Neue WestfĂ€lische: “Paderborner Erzbischof findet deutliche Worte gegen AfD”:http://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/paderborn/paderborn/20748898_Paderborner-Erzbischof-Becker-kritisiert-Fremdenfeindlichkeit-der-AfD.html Und der Focus hat als Schlagzeile: „Erzbischof ĂŒber AfD: “Fremdenfeindlichkeit mit christlichem Menschenbild unvereinbar”:http://www.focus.de/politik/deutschland/erzbischof-becker-ueber-afd-fremdenfeindlichkeit-mit-christlichem-menschenbild-unvereinbar_id_5386829.html

ZunĂ€chst sei gesagt: kein vernĂŒnftiger Mensch und schon gar kein Theologe wird Ihnen widersprechen, wenn Sie konstatieren, dass Fremdenfeindlichkeit mit dem christlichen Menschenbild unvereinbar ist. Auch darĂŒber, dass Stimmungsmache gegen wen auch immer in unserer offenen Gesellschaft nichts zu suchen hat, versteht sich von selbst. Und pflichtgemĂ€ĂŸ bemerke ich hier auch noch zusĂ€tzlich, dass ich weder AfD-WĂ€hler noch –Sympathisant, aber zugleich Katholik und ĂŒberzeugter Vertreter unserer Demokratie und der dazu gehörenden offenen Gesellschaft und ihrer Werte (Meinungs-, Religionsfreiheit usw.) bin.

Die Frage, die sich mir in diesem Zusammenhang allerdings stellt ist, warum Sie gleichzeitig diese wichtige Botschaft benutzen, um Wahlkampf zu machen. Denn das ist es doch, was dann wirklich letztlich in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Gerade einem Erzbischof, der im Licht der Öffentlichkeit steht, mĂŒssten doch die Mechanismen der Medienwelt vertraut sein; er mĂŒsste wissen, was er mit einzelnen Aussagen anrichtet. Schauen Sie sich einfach die Schlagzeilen an, die den Eindruck erwecken, als hĂ€tten Sie das Interview vor allem dazu genutzt, sich gegen die AfD abzusprechen und AfD-WĂ€hlern das Christsein abzusprechen, sie sozusagen zu „exkommunizieren“.

Das zeigt sich nach außen hin eindeutig als eine parteipolitische Positionierung. Selbst in den heftigsten Zeiten von Kanzelworten nach 1945 gab es eine solche parteipolitisch gezielte Wahlkampfaktion von Bischöfen nicht. Und die fĂ€llt dann noch extrem einseitig aus.

Warum kein klares Kanzelwort gegen die LINKE?

Warum haben Sie nicht ĂŒber asylkritische Stimmen in anderen Parteien gesprochen? Etwa bei der „Linken“ oder bei der CSU? Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: ich bin alles andere als ein AfD-WĂ€hler, aber als Christ und Katholik finde ich es unertrĂ€glich, wenn man bestimmten WĂ€hlern das Christsein abspricht, weil sie eine demokratisch legitimierte Partei wĂ€hlen und damit von einem Grundrecht in jenem demokratischen Staat Gebrauch machen, der zugleich Ihre Alimentierung gewĂ€hrleistet.

Warum hat man von Ihnen nichts gehört, als die „Linke“, deren juristische VorgĂ€ngerin als SED die Kirchen in der DDR aufs ĂŒbelste unterdrĂŒckte, sich auch in ihrem Erzbistum ausbreitete? Kann man etwa leichter Christ in einer kirchenfeindlichen Partei sein als in einer Partei, die immerhin ĂŒberzeugte Katholiken in ihrer FĂŒhrungsriege verzeichnet? Warum haben Sie geschwiegen, als die Linke in NRW zu einer Demonstration aufrief, die in ĂŒblen “antisemitischen Exzessen endete?”:http://www.huffingtonpost.de/david-berger/die-linke-antisemitisch-homophob_b_5668309.html

Wo ist die Stimme des Hirten, wenn die Schafe der eigenen Herde gerissen werden?

Und was im Hinblick auf ihr Urteil, wer sich Christ nennen darf, noch schwerer wirkt: Wo ist ihre Stimme angesichts der Verfolgung von Juden und Christen durch muslimische Migranten, die die MajoritĂ€t unter den derzeitigen FlĂŒchtlingen stellen?

Nur falls Sie um diese katastrophale Situation nicht wissen: Erst vor wenigen Wochen gingen die Aussagen des Pfarrers einer evangelischen Gemeinde in Berlin Steglitz durch die Medien, der sich um die christlichen FlĂŒchtlinge im Berliner FlĂŒchtlingsheim „LaGeSo” kĂŒmmert.

Er berichtet von einem von ihm betreuten christlichen FlĂŒchtling, der dort wegen seines christlichen Glaubens einem dauernden Mobbing ausgesetzt ist: „15 muslimische Bewohner seines Heims hatten ihn und ein weiteres Gemeindeglied angegriffen und geschlagen, ihm das Kreuz vom Hals gerissen und die beiden als ‚AbtrĂŒnnige’ und ‚Unreine’ beschimpft” zitiert ein “katholische Nachrichtenportal”:http://www.kath.net/news/53915 den Pfarrer.

Anzeigen bei der Polizei habe man aufgegeben, da diese keinen Sinn hĂ€tten, denn im Heim gebe es genĂŒgend muslimische Zeugen, die aussagen wĂŒrden, dass sie „genau gesehen haben, dass unser Gemeindeglied sich das Kreuz selbst vom Hals gerissen und sich seine Verletzungen selber zugefĂŒgt hat …

Es ist schon mindestens der dritte Angriff auf dieses Gemeindeglied. Ich habe wiederholt, das letzte Mal vor zwei Monaten, das zustĂ€ndige Sozialamt schriftlich um eine Verlegung gebeten und die Angriffe geschildert. Es passiert nichts … Konvertierte Christen sind in unserem Land Opfer dritter Klasse”.
Und wo ist Ihr Aufschrei angesichts der Tatsache, dass es nicht AfD- und Pegida Mitglieder waren, die einen “katholischen Priester am Karfreitag im Jemen”:http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/chronik/sn/artikel/pater-thomas-im-jemen-gekreuzigt-189366/ gekreuzigt haben. Sondern es waren jene, denen Sie offensichtlich bereitwillig den Weg nach Europa öffnen wollen!

Im Nationalsozialismus haben Bischöfe ihre Stimme fĂŒr die verfolgten Juden erhoben!

Wenn Sie, verehrter Herr Erzbischof, auch dieses Leiden der eigenen BrĂŒder kalt lĂ€sst, berĂŒhrt Sie vielleicht das unserer Ă€lteren BrĂŒder, der Juden. Als unbestritten gilt, dass die meisten FlĂŒchtlinge aus einer vom real existierenden Islam geprĂ€gten Kultur stammen, die nicht nur homo- und christophob, sondern noch viel stĂ€rker antiisraelisch und antisemtisch ausgerichtet ist. Dies gilt besonders fĂŒr die FlĂŒchtlinge, die Experten in diesem Jahr noch bei uns erwarten.

Klar hat dieses Problem Gunnar Heinson in der “Neuen ZĂŒrcher Zeitung”:http://www.nzz.ch/feuilleton/willkommensunkultur-1.18678059 im Zusammenhang mit den VorfĂ€llen der Silvesternacht benannt: „Allein aus den arabischen LĂ€ndern wollen gemĂ€ĂŸ einer Studie des Doha-Instituts nicht mehr – wie noch nach einer Gallup-Untersuchung von 2000 – nur 23, sondern schon 35 Prozent weg. Das wĂ€ren momentan ĂŒber 130 Millionen von insgesamt 380 Millionen Menschen. NatĂŒrlich sind dies bloß Umfragewerte – angesichts der Dimensionen wirkt diese Relativierung indes reichlich kraftlos. 85 Prozent der Araber, so zeigt dieselbe Untersuchung, trĂ€umen von der Judenvernichtung. Wer eine Million zu sich holt und dann umverteilen will, möchte die Nachbarschaft mit 850 000 Antisemiten fluten – ein Geschenk so deutsch wie schon lange nicht mehr.”

Nach Ihren Worten, wie sie die katholische Nachrichtenagentur wiedergibt, entsteht der Verdacht, dass Sie genau jenen, die auf solch unhaltbare ZustĂ€nde hinweisen, mit ihren seltsamen Aussagen das Christsein absprechen. Eine solche Art „Exkommunikation“, die Sie hier vornehmen, ist Ă€ußerst grenzwertig, vor dem skizzierten Hintergrund perfide, ja es entsteht sogar der Verdacht des Amtsmissbrauchs. In all dem gebotenen Respekt einem Erzbischof gegenĂŒber bitte ich Sie nachdrĂŒcklich, solche Aktionen in Zukunft zu unterlassen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die BĂŒrgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der GedrĂŒckte nirgends Recht kann ïŹnden,

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu