Wir sollten neugierig sein und ins Gespräch kommen. Dazu will ich in den kommenden Jahren beitragen. Christian Wulff

Mehr Gerechtigkeit - weniger Populismus

Die soziale Gleichheit bzw. Ungleichheit ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Seit den 1970er Jahren schmilzt die deutsche Mittelschicht, die Angst vor dem sozialen Abstieg hat zugenommen. Über das Ausmaß dieser Entwicklung ist bereits viel gesagt worden und es wird zukünftig ein noch dringenderes Thema werden. Wie sollte die Politik reagieren?

Die Wahl von Martin Schulz zum neuen Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten der SPD hat gezeigt, dass das Thema der sozialen Gerechtigkeit brandaktuell ist. Er schaffte es, die Sozialdemokraten für sich zu begeistern, ohne ein tiefer gehendes politisches Programm vorweisen zu können. Allein die Infragestellung der Agenda 2010 brachte ihm bereits Pluspunkte ein.

Bedeutung für die Demokratie

Der Begriff „Soziale Gerechtigkeit“ machte in der näheren Vergangenheit oftmals einen abgegriffenen Eindruck. Höchste Zeit also, dass er in der politischen Diskussion wieder eine Aufwertung erfährt. Das ist zum einen im unmittelbaren Interesse der Betroffenen, genauso aber auch für die Gesellschaft als Ganzes. Menschen in prekären Beschäftigungen, also in befristeten Verträgen, unfreiwilliger Teilzeit oder Leiharbeit beteiligen sich oft weniger an politischen Prozessen. Damit verbunden ist eine nachhaltige Politikverdrossenheit, die für eine Demokratie problematisch ist. Im einfachsten Fall sind große Teile der Bevölkerung und deren Interessen in der Politik unterrepräsentiert. Im schlimmsten Fall macht es jene Menschen für radikale politische Einstellungen empfänglich.

Wenn man in der politischen Landschaft aber nur unzureichend Maßnahmen ergreift, die ein Wachsen der armutsgefährdeten Milieus verhindert, führt das wiederum zu einer wachsenden Personengruppe, die politische Akteure unterstützt, die der politischen Kultur einer Demokratie unzuträglich sind. Extreme Positionen werden vermehrt unterstützt. Laut dem Osnabrücker Politikwissenschaftler Prof. Dr. Armin Schäfer kann dies die Demokratie destabilisieren, schließlich wird es dadurch ungemein schwerer Kompromisse zu bilden, die zur Demokratie notwendigerweise dazugehören. Das hätte auch Nachteile für die Mittel- und Oberschicht der Gesellschaft.

Ausblick auf die Bundestagswahl

Für die kommende Bundestagswahl muss es daher Ziel sein, sozialen Themen wieder einen größeren Stellenwert zu verschaffen. Dabei soll es aber nicht einfach darum gehen, die Regelsätze von Sozialleistungen zu erhöhen. Es bleibt deshalb spannend, wie die AfD bei der Bundestagswahl abschneiden wird. In der bisherigen Debatte wurde oftmals darauf abgezielt, die AfD frontal anzugreifen. Das ist an vielen Stellen sicherlich angebracht, letztendlich aber nur wenig effektiv. Die AfD zieht viele Protestwähler an, die unzufrieden mit ihrer prekären Lebenssituation sind oder Angst davor haben, in solche abzurutschen. Für mehr soziale Sicherheit zu sorgen, ist daher ein wichtiges Mittel, damit Protestwähler keinen Grund mehr zum Protest haben. Populisten sind schließlich nicht einfach erfolgreich, weil sie besonders wirksame Politiker sind. Grundlage ihrer Arbeit sind tatsächlich bestehende Probleme, welche sie für ihre Zwecke instrumentalisieren. Daher ist es wichtig, dass man es ihnen nicht allein überlässt, auf die entsprechenden Themen zu reagieren.

Quelle: f1rstlife

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dokumentation - Texte im Original, Dietmar Bartsch, Angela Merkel.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Demokratie, Populismus, Afd

Debatte

Farid Bang ist ein „asozialer Marokkaner“

Medium_2b52b4e97f

Für solche „Künstler“ ist in Deutschland kein Platz!

Während deutschlandweit Schüler vor allem jüdischen Glaubens in ihren Schulen gemobbt oder sogar körperlich attackiert werden, ehrt die Echo-Jury ausgerechnet sogenannte Künstler, die in ihren Lied... weiterlesen

Medium_0156d00e54
von Alice Weidel
19.04.2018

Debatte

CSU ist eine Kopie der AfD

Medium_69e431e5d3

Die CSU ist am Gängelband Merkels zur Karikatur geworden

Die CSU ist am Gängelband Merkels zur Karikatur einer konservativen Partei geworden. Ob den bayerischen Wählern das bei der Landtagswahl im Herbst reichen wird? Ich bezweifle es. Sie werden, tief e... weiterlesen

Medium_4bbb788597
von Jörg Hubert Meuthen
19.04.2018

Debatte

Merkel isoliert mit ihrer Migrationspolitik

Medium_8553bc42a3

Europa bräuchte mehr Orbán und weniger Merkel

Die Wähler in Ungarn hätten Orban wegen seiner betont restriktiven Einwanderungspolitik gewählt. weiterlesen

Medium_58612643bc
von Petr Bystron
13.04.2018
meistgelesen / meistkommentiert