Wenn ich etwas nicht komplett verstanden habe, dann schreibe ich auch nicht darüber. Frank Schätzing

„Wikileaks will zu viel auf einmal“

Nach Wikileaks kommt für Daniel Domscheit-Berg OpenLeaks. Mit Alexander Görlach sprach er über die Zukunft des Whistleblowing und den Kompetenzmangel vieler Journalisten.

Daniel Domscheit-Berg war Sprecher bei Wikileaks. Nach Meinungsverschiedenheiten mit Julian Assange stieg Domscheit-Berg aus dem Projekt aus und arbeitet momentan an der Plattform OpenLeaks.

Im Gespräch mit Alexander Görlach kritisert Domscheit-Berg die fehlenden Kompetenzen vieler Journalisten im IT-Bereich: “Vielen mangelt es am Basiswissen; wie man Emails verschlüsselt oder seine Festplatte schützt.”

Sein neues Projekt sieht Domscheit-Berg als Weiterentwicklung von Wikileaks. Assange wolle zu viel auf einmal. Wichtig sei, die einzelnen Aspekte des Whistleblowing so zu verteilen, dass keine einzelne Plattform zu wichtig werden könne.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Tom Chatfield: „Originalität ist ein ziemlich absurdes Konzept“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Internet, Medien

Debatte

Das Schweigen der Medien

Medium_c1c5159158

Was die „Tagesschau“ verschweigt – und warum

Warum hat die „Tagesschau“ die Evakuierung eines Bremer Einkaufszentrum aufgrund einer terroristischen Gefährdungslage verschwiegen? Das wollte ein Bürger aus Bremen von der Redaktion wissen. Er sc... weiterlesen

Medium_b6d0626984
von The European
05.09.2016

Debatte

Zeitungsmarkt: Braun, Rot, Schwarz!

Medium_bdf5e6410b

Woran erkenne ich politisch gefärbte Blätter?

In der Lebensmittelindustrie verstecken sich hinter Kürzeln teils krebserregende Inhaltsstoffe, in der Kosmetikbranche tarnen sich Silikone als chemische Bezeichnungen. Auch im Journalismus kann hi... weiterlesen

Medium_592a8ba996
von Marie Illner
15.05.2016

Gespräch

Medium_520e4986af
meistgelesen / meistkommentiert