Die Macht der Menge muss auch in einem mächtigen Programm umgesetzt werden. Alison Smale

„Wikileaks will zu viel auf einmal“

Nach Wikileaks kommt für Daniel Domscheit-Berg OpenLeaks. Mit Alexander Görlach sprach er über die Zukunft des Whistleblowing und den Kompetenzmangel vieler Journalisten.

Daniel Domscheit-Berg war Sprecher bei Wikileaks. Nach Meinungsverschiedenheiten mit Julian Assange stieg Domscheit-Berg aus dem Projekt aus und arbeitet momentan an der Plattform OpenLeaks.

Im Gespräch mit Alexander Görlach kritisert Domscheit-Berg die fehlenden Kompetenzen vieler Journalisten im IT-Bereich: “Vielen mangelt es am Basiswissen; wie man Emails verschlüsselt oder seine Festplatte schützt.”

Sein neues Projekt sieht Domscheit-Berg als Weiterentwicklung von Wikileaks. Assange wolle zu viel auf einmal. Wichtig sei, die einzelnen Aspekte des Whistleblowing so zu verteilen, dass keine einzelne Plattform zu wichtig werden könne.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Internet, Medien

Debatte

Das Internet ist in Gefahr

Medium_82280315e0

Das Zwei-Klassen-Internet verhindern

Das Internet ist in Gefahr – zumindest das Internet, wie wir es kennen. Wir sind drauf und dran, das Internet als Medium für alle zu verlieren. weiterlesen

Medium_36672ad564
von Anke Domscheit-Berg
07.12.2017

Gespräch

Medium_0e3a84827f

Debatte

Fernsehsender haben allesamt ausgedient

Medium_1e179664ea

Netflix: filmreife Erfolgsstory

Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google: So heißen die digitalen Überflieger unserer Zeit. Ihre Chartkurse befinden sich in schwindelerregenden Höhen, und für sie gibt es inzwischen sogar einen ei... weiterlesen

Medium_e396835a87
von Wim Weimer
17.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert