Fast alle Reiche entstehen durch Gewalt, aber keines kann durch Gewalt erhalten werden. Henry Kissinger

Radikale Esser

Am Samstag ist Weltveganertag. Aus Vegetarier-Sicht fällt der Blick auf den derzeitigen Hype gemischt aus. Das Thema zieht Dogmatiker auf allen Seiten an.

Ich war ungefähr zweieinhalb, als ich mit dem Fleischessen aufgehört habe. Auslöser war ein Blick in die Kältekammer des Dorfmetzgers, wo Schweine- und Rinderhälften hingen. Auch für ein Kleinkind reichte das, um zu verstehen, dass für meinen Genuss Tiere sterben müssen. Das ging für mich gar nicht. Seitdem sind über 30 Jahre vergangen und ich habe vielleicht eine Handvoll Male Fleisch oder Fisch gegessen. Auch wenn es nicht immer einfach war: Ich habe durchgehalten, weil es eine persönliche Überzeugung war.

Obwohl ich mir selbst von Fleischessern immer wieder Hohn und Spott anhören musste, Ungläubigkeit und Mitleid regelmäßige Reaktionen und Bekehrungsversuche zahlreich waren: Ich habe nie meinerseits Werbung für meine Sicht der Dinge gemacht, niemals missioniert oder gar versucht, anderen meine Ideale aufzuzwingen. Wer Fleisch essen will, soll Fleisch essen. Aber bitte: Wer es nicht will, der soll es auch lassen dürfen. Lange Jahre habe ich mich darüber gewundert, warum so viele Menschen das nicht einsehen wollten. Inzwischen ist es an dieser Front etwas ruhiger geworden. Aber dafür zieht von anderer Seite ein Sturm auf.

Das Leben als Vegetarier könnte so angenehm sein

Seitdem Attila Hildmann mit seinen veganen Kochbüchern zeigt, dass Veganismus auch in Kombination mit Genuss und ohne dauernden Verzicht möglich ist, scheinen sich immer mehr Menschen berufen zu fühlen, diese neue Religion in die Welt zu tragen. Dabei habe ich persönlich überhaupt nichts gegen das Phänomen an sich. Im Gegenteil: Je mehr Veganer es gibt, desto mehr Optionen gibt es auf Speisekarten und in Supermärkten auch für mich als Vegetarier. Dass ich mich inzwischen allerdings regelmäßig rechtfertigen muss, dass ich „nur Vegetarier“ bin, und zwar vor Leuten, die nach jahrzehntelangem ungebremstem Fleischkonsum nun seit ein paar Monaten das radikale Gegenteil probieren, geht mir gehörig auf die Nerven. Genauso wie von oben verordnete Veggie-Days übrigens.

Das Leben als Vegetarier könnte so angenehm sein – alleine schon, weil die meisten Lebensmittelskandale einen nicht tangieren – wenn nicht die Dogmatiker von allen Seiten auf einen eindreschen würden. Die Autorin Bettina Hennig hat in ihrem Buch „Ich bin dann mal vegan“ die Radikalität vieler Veganer sogar gegenüber vermeintlich Gleichgesinnten beschrieben, die sich herausnehmen, für sich an mancher Stelle nicht die absolut reine Lehre zu vertreten. Mich erinnert das in Teilen ein wenig an die Monty-Python-Satire „Das Leben des Brian“, in dem die „Judäische Volksfront“ und die „Volksfront von Judäa“ aufeinander losgehen.

Auch wenn die Zielgruppe des Werkes wohl in erster Linie Frauen sind – der nackte Oberkörper von Attila Hildmann und der Geschmack von Veganersperma sind eher nicht mein Thema – habe ich übrigens noch eine ganze Menge über Essen an sich lernen können. Aufklärung über Mastbedingungen oder den Zusatz von Medikamenten, den Wasserverbrauch in der Fleischproduktion oder den ökologischen Fingerabdruck, das sind Mehrwerte, die Bettina Hennig mit ihrem ansonsten leicht lesbaren und amüsanten Buch anbietet.

Und vielleicht werde ich mein Verhalten an der einen oder anderen Stelle tatsächlich auch anpassen. Das wird dann allerdings meine ganz eigene Entscheidung sein, unabhängig von dem, was sich andere wünschen. Lasst uns gerne über die Qualität unseres Essens reden, ich freue mich auch über spannende Tipps. Aber am Ende bleibt es meine Wahl, wofür ich mich entscheide. Und da hat mir auch niemand reinzureden.

Darauf erst einmal eine Gemüsefrikadelle!

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Christoph Giesa: Frau Klöckner und der Imam

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Vegetarismus, Ernaehrung, Fleisch

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
05.01.2017

Gespräch

Medium_f79131c4f1

Kolumne

Medium_800f921ae9
von Alexander Görlach
31.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert