Steuersenkungen durchzusetzen ist finanzpolitisch derzeit absolut unseriös. Wolfgang Thierse

Sein Krampf

Der Möchtegern-GröFaZ ist allgegenwärtig – jetzt sollen Auszüge aus Hitlers bislang verbotenem Werk Mein Kampf an deutschen Kiosken verkauft werden. Kein Grund zur Panik, auch wenn die Aufklärungsabsicht wohlfeiler Unsinn ist.

Die einen werden den Verkaufstermin für einen Zufall halten. Andere wiederum wittern womöglich hinter dem Zeitpunkt einen kühl kalkulierten PR-Coup. Und eine weitere Gruppe wird in dem ganzen Vorhaben einen abstoßenden Affront sehen: Am 26. Januar will der Verleger Peter McGee in Auszügen Adolf Hitlers „Mein Kampf“ an deutsche Kioske bringen und in zahlreichen Zeitschriftenregalen auslegen lassen – unmittelbar vor dem Holocaust-Gedenktag, an dem der Millionen Opfer des Nationalsozialismus gedacht wird.

Das kann, das darf man ohne Weiteres für pietätlos halten. Allerdings dürfte dieser Vorwurf dem Briten ebenso wenig etwas ausmachen wie die Ankündigung des bayerischen Finanzministeriums, als Inhaber der Urheberrechte juristische Schritte gegen das Vorhaben zu prüfen. McGee will – wenn auch im hehren Namen der Aufklärung – nicht zuletzt Geld verdienen. Und als gewiefter Geschäftsmann weiß der 51-Jährige: Der „Führer“ verspricht Kasse, Hitler sells. Die Startauflage von 100.000 Exemplaren spricht eine deutliche Sprache.

Kurz durchatmen

Doch wer jetzt vor Empörung rot anläuft, dem sei versichert, dass kein Grund zur Panik besteht. Weder werden hiesige Rechtsextremisten, das Machwerk in Händen haltend, durch unsere Straßen ziehen, noch mutiert der Leser durch die Lektüre des ziemlich wirren, idiotischen Buchs zum Nazi. Also einmal kurz durchatmen, Deutschlands Demokratie steht durch diesen publizistischen Vorstoß nicht auf dem Spiel. „Mein Kampf“ ist nämlich ein einziger Krampf, der so offenkundig einer massenmörderischen Ideologie und wüstem Rassismus huldigt, dass es einen nur abstoßen kann. Auch die jetzt ausgewählten 15 Seiten sind somit nichts anderes als Lektürestoff der übelsten Sorte. Soll der mündige Bürger selbst darüber entscheiden, ob er sich das antut und dafür auch noch Geld bezahlt.

Denn die Euros könnte er sich sparen. Die Hetzschrift kann heutzutage ohne große Mühe aus dem Internet auf den heimischen Computer heruntergeladen werden. Ein paar Klicks, und die 1925/26 erstmals veröffentlichten Bände stehen zur Verfügung. In vielen Ländern (sogar in Israel) wird „Mein Kampf“ schon längst als kompletter Nachdruck angeboten – ohne jede historisch-politische Einordnung, ohne erläuternde Kommentare. Doch Verleger McGee bietet genau das an. Namhafte NS-Forscher wie Hans Mommsen und Wolfgang Benz betreuen das Projekt. Der vermeintliche Zauber des Verbotenen, des Anrüchigen geht damit endgültig verloren. Der Mythos, der dieses dumpfe Pamphlet auf ominöse Art und Weise zu umwehen scheint, wird mit nüchternen Worten als das entlarvt, was er ist: ein Hirngespinst.

Adolf soll die Kassen klingeln lassen

In die gleiche Kategorie gehört allerdings auch die Annahme, es bestünde ein öffentliches Interesse daran, „Mein Kampf“ im Originaltext zugänglich zu machen. Das gibt zwar der britische Verleger als Beweggrund an. Doch das ist wohlfeiler Unsinn. Worin, bitte schön, soll dieses angebliche Interesse der Öffentlichkeit bestehen? Kein vernünftiger Mensch muss heutzutage noch über die völkermörderischen Absichten und Ziele des deutschen Diktators informiert, geschweige denn aufgeklärt werden. Dass ein kleiner Teil von Hitlers gedanklichen Ergüssen bald am Kiosk zu haben sein wird, ist folglich kaum mehr als ein Geschäft. Adolf Nazi soll die Kassen klingeln lassen. Mal abwarten, ob diese Rechnung wirklich aufgeht.

Ganz ausschließen kann man das nicht. Der braun gesinnte Menschheitsverbrecher spukt nach wie vor vielen im Kopf herum. Auch – und gerade – die Deutschen, sein einst folgsames Volk, machen da keine Ausnahme. Hitlers Hund, Hitlers Frauen, Hitlers Schwulsein, Hitlers Essen, Hitlers Krankheiten, Hitlers Siege, Hitlers Verbrechen, Hitlers Kampf – der Möchtegern-GröFaZ ist allgegenwärtig. Ein Mythos, ein Monster, ein Mensch, ein Medienphänomen, ein Kultobjekt. Wir sind offenkundig noch lange nicht fertig mit ihm. Genau auf diesen langen Schatten setzt Verleger McGee seine Verkaufshoffnungen. Wenn das der „Führer“ wüsste.

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Christian Böhme: Ein Souvenir

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Kolumne

Alternativlos

Ein Souvenir

Big_c186f4a332

Arafats vermutlicher Polonium-Tod dient vor allem an Marktständen als Gesprächsstoff. Handfeste Folgen für das Verhältnis zwischen Israel und Palästina werden die neuen Erkenntnisse kaum haben.

Small_93b0b557aa
von Christian Böhme
19.11.2013

Vom Brandherd zum Feuerball

Big_0a29ae2c5a

Bei einer Intervention in Syrien könnte auch Israel in den Konflikt verstrickt werden. Ein Horrorszenario droht – kein Wunder, dass Jerusalem sich bislang bedeckt hält.

Small_93b0b557aa
von Christian Böhme
30.08.2013

Frieden wider Willen

Big_59b9014804

Palästinenser und Israelis reden wieder miteinander. Und die Umbrüche in der arabischen Welt haben das Potenzial, die beiden Erzfeinde zu einer Einigung zu bringen. Wären da nicht die Hardliner.

Small_93b0b557aa
von Christian Böhme
02.08.2013

Mehr zum Thema: Holocaust, Adolf-hitler

Debatte

Die unbewiesene Kollektivschuld der Deutschen

Medium_e24b3d6035

Stolz wie jeder andere

Die Deutschen müssen patriotisch sein. Die Last ihrer Geschichte steht dem nicht entgegen, denn die große Mehrheit des Volkes hat die Verbrechen des NS-Regimes nie bejaht. weiterlesen

Medium_9f4d2f548a
von Konrad Löw
02.09.2014

Kolumne

Medium_ee80644634
von Jennifer Nathalie Pyka
29.03.2013

Debatte

Entschädigung für Überlebende des Holocaust

Medium_d10f51b4d2

Historisch verantwortungslos

Heute entscheidet der Bundestag über Renten für Ghetto-Überlebende. Union und FDP speisen sie billig ab – das ist zynisch und unverantwortlich. Ein Appell. weiterlesen

Medium_f9cd9926b2
von Volker Beck
21.03.2013
meistgelesen / meistkommentiert