Städte übernehmen von Staaten die Rolle als Problemlöser. Benjamin Barber

Deutschland schuldet den Ausländern nichts

Viele Menschen in Deutschland sind verärgert über in Deutschland lebende Türken, die offen den immer autoritärer handelnden Präsidenten Erdogan unterstützen.

Über diese Deutschtürken regen sich tatsächlich auch viele Türken auf – zumal das Leben für die gut in Deutschland integrierten unter ihnen durch die Erdogan-Anhänger nicht einfacher wird. Sie leiden unter ihnen sogar am meisten.

Die Reaktion auf die in Deutschland lebenden AKP-Anhänger ist deshalb meist eindeutig: „Geht doch zurück", heißt es oder “Wenn die Türkei so viel besser ist, warum seid ihr dann noch hier?”.
Diese oder ähnliche Reaktionen sind keine nationalistischen Statements. Sie sind vielmehr eine logische Reaktion auf die Haltung der AKP-Anhänger, die Deutschland als absteigendes und die Türkei als aufsteigendes Land sehen.

Dabei fehlt den Erdogan-Fans oft das Argument, warum sie trotz ihrer Liebe zur Türkei in Deutschland bleiben. Deswegen stellen sie eine irrsinnige Bedingung in den Raum, wenn andere Bürger erwarten, dass sie das Land verlassen sollen: Wenn der deutsche Staat ihnen die Steuern, die sie bis jetzt bezahlt haben, zurückzahlen würde, dann würden sie gehen.

Eure Forderung ist absurd – ihr habt nichts begriffen

Diese Forderung ist nicht nur absurd, sondern zeigt eigentlich, dass die deutschtürkischen Erdogan-Anhänger gar nicht begriffen haben, was ihnen der Sozialstaat Deutschland bietet. In diesem Zusammenhang sollte verdeutlicht werden, welche Leistungen in Deutschland lebende Menschen erhalten, die sie eventuell gar nicht richtig wahrnehmen.

Soldaten und Polizei sorgen für unsere Sicherheit. Wenn der Staat dafür keine Steuern verlangen würde, dann würden viele Menschen als Trittbrettfahrer profitieren. Das würde bedeuten, dass sie die Dienstleistung nutzen, aber nicht dafür bezahlen.

Dabei geht es ja nicht nur um unsere Sicherheit gegenüber anderen Nationen, sondern auch um den Schutz von Privateigentum, die Durchsetzung der Gewaltenteilung und der Vertragsfreiheit.
Die Aufwendungen dafür sind letztendlich einfach Kosten, die eine Demokratie nun mal zu tragen hat. Steuern sind die Grundlage unseres politischen Systems. Haben Migranten diesen Rechtsschutz nicht in Anspruch genommen? Natürlich haben sie das. Die Liste, der staatlich erbrachten Leistungen, die wir tagtäglich beanspruchen, ist lang.

Deutschland bietet sehr gute Bildungsmöglichkeiten

Im Vergleich zu den meisten anderen Ländern auf diesem Planeten stellt Deutschland seinen Bürgern sehr gute Bildungsmöglichkeiten, eine einzigartige Infrastruktur, ein optimales Gesundheitswesen und soziale Absicherung zur Verfügung. Das alles ist nicht kostenlos. Das würde auch nicht funktionieren.

In der Türkei zahlen die Menschen, neben den Steuern, für viele der hochgelobten Infrastrukturprojekte. Fast das komplette staatliche Eigentum wurde seit 2003 aufgrund der neoliberalen Politik der Regierung privatisiert.

Nicht falsch verstehen: Auch ich kritisiere viele Zustände in Deutschland, die man verbessern sollte. Jedoch kann ich dann nicht automatisch behaupten, dass mein Heimatland lebenswerter sei und dann nicht dorthin ziehen.

Für öffentliche Güter zahlt jeder in diesem Staat Steuern – auch die Migranten. Denn auf irgendeine Weise hat jeder in Deutschland lebende Mensch diese Dienstleistungen genutzt. Schulen, Krankenhäuser oder Kindergärten – alles hat einen Preis, den Bürgerinnen und Bürger in Deutschland durch die Steuern finanzieren müssen.
Sie können ja auch nicht in einem Hotel übernachten und nach der Übernachtung das Geld zurückverlangen. Und genauso hat kein Mensch Anspruch auf das Geld, dass er als Steuern gezahlt hat, wenn er dieses Land verlässt.

Wer das denkt, der ist entweder unehrlich oder ihm fehlt schlichtweg die Intelligenz, um das zu verstehen. Oder das Argument, warum man auswandern soll.

Durch Einreiseverbote, Faschismus-Vorwürfe und Kritik am kommenden Referendum haben sich die diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und einigen EU-Staaten weiter verschärft.

Quelle: The Huffington Post":http://www.huffingtonpost.de/buelent-babuer/deutsche-staat-erdogan-anhaenger_b_15421466.html

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Hans-Olaf Henkel, Jürgen Fritz, Sevim Dagdelen .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Meinungsbildung, Bildung, Faschismus

Debatte

Keinen türkischen Faschismus in Deutschland

Medium_426946434f

Erdogan-Propaganda in Deutschland unterbinden!

In unserem Land darf es keinen Raum für Faschismus geben, auch nicht für türkischen. weiterlesen

Medium_5c6442803d
von Hans-Olaf Henkel
23.05.2018

Debatte

Die Re-Islamisierung der Türkei unter Erdoğan

Medium_b405bcadd1

Wie „denken“ Türken über Atheisten?

Mustafa Kemal Pascha (Atatürk), der erste Präsident der 1923 gegründeten Republik Türkei, führte mit strenger Hand von oben herab tiefgreifende Reformen im politischen und gesellschaftlichen System... weiterlesen

Medium_5f897944c1
von Jürgen Fritz
18.05.2018

Debatte

Von links nach rechts im Strafraum

Medium_419bba23b9

Die Kritik an Mesut Özil trägt rassistische und diskriminierende Züge

Die Aufregung über ein Foto mit Erdogan verstehe ich nicht. War nicht Angela Merkel sogar in der Umkleidekabine? Und hat sie das nicht auch gemacht, um Stimmen zu sammeln? weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
18.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert