Die Kamera gehört zur Kriegsführung wie das Maschinengewehr. Guy Westwell

„Wir brauchen mehr Experimentaljournalismus“

Die Menge der produzierten Daten verdoppelt sich alle 18 Monate, unsere kognitiven Fähigkeiten passen sich wesentlich langsamer an. Im Interview mit Alexander Görlach spricht Andreas Weigand über die Auswirkungen des technologischen Fortschritt für den Journalismus.

Immer mehr Daten werden produziert und verarbeitet. Doch unsere kognitiven Mechanismen haben sich nicht angepasst, sagt Andreas Weigand im Gespräch mit Alexander Görlach. “Wir wissen nicht, welche Daten die wirklich wichtigen sind”, so Weigand. “Es wird immer komplizierter, Handlungsaufforderungen aus Daten abzuleiten.”

Das hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. “Erfolgreiche Firmen experimentieren mit Daten. Das sollte der Journalismus auch tun”, meint Weigand. Eine Antwort sieht er in Meta-Daten. Leser sollten besser geleitet werden, um sich nicht in der Datenflut zu verlieren.

Das Gespräch wurde auf der DLD Konferenz 2011 geführt.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Mihai Lupu: Netz-Lügen auf der Spur

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, , Internet

Debatte

Meinungsmache im Internet

Medium_457ab7114f

So ahndet Facebook Mordrohungen

Ali Ertan Toprak ist ein kluger und mutiger Mann. Er ist führender Repräsentant der Kurdischen Gemeinschaft in Deutschland e. V., war von 2006 bis 2012 Teilnehmer der Islamkonferenz und zuvor mehre... weiterlesen

Kolumne

Medium_ef2be7c711
von Wolfram Weimer
07.03.2018

Debatte

Gegen die „Ver-Tinder-isierung“

Medium_d2ace5aebc

Schluss mit der „Schaun-wir-mal“-Gesellschaft

Nur der Moment zählt? Die Snapchat-Instagram inspirierte „Schau-ma-mal“-Lebensphilosophie führt zur einer riskanten „Ver-Tinder-isierung unserer Gesellschaft – zum unverbindlichen „Wisch und weg“! ... weiterlesen

Medium_724ebcd86f
von Stefan Endrös
20.02.2018
meistgelesen / meistkommentiert