Ich rotiere höchstens, wenn ich Opfer des Rotationsprinzips werde. Oliver Kahn

„Wir brauchen mehr Experimentaljournalismus“

Die Menge der produzierten Daten verdoppelt sich alle 18 Monate, unsere kognitiven Fähigkeiten passen sich wesentlich langsamer an. Im Interview mit Alexander Görlach spricht Andreas Weigand über die Auswirkungen des technologischen Fortschritt für den Journalismus.

Immer mehr Daten werden produziert und verarbeitet. Doch unsere kognitiven Mechanismen haben sich nicht angepasst, sagt Andreas Weigand im Gespräch mit Alexander Görlach. “Wir wissen nicht, welche Daten die wirklich wichtigen sind”, so Weigand. “Es wird immer komplizierter, Handlungsaufforderungen aus Daten abzuleiten.”

Das hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. “Erfolgreiche Firmen experimentieren mit Daten. Das sollte der Journalismus auch tun”, meint Weigand. Eine Antwort sieht er in Meta-Daten. Leser sollten besser geleitet werden, um sich nicht in der Datenflut zu verlieren.

Das Gespräch wurde auf der DLD Konferenz 2011 geführt.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Nico Lumma: „Vorratsdatenspeicherung ist Vorratsdatenspeicherung“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, , Internet

Kolumne

Medium_57ff04dfa7
von Aleksandra Sowa
05.07.2017

Kolumne

Medium_45c47f9584
von Gunnar Sohn
05.03.2014

Gespräch

Medium_4c2437cc3e
meistgelesen / meistkommentiert