Tue mehr von dem, was funktioniert – und weniger von dem anderen. Jimmy Wales

„Wir brauchen mehr Experimentaljournalismus“

Die Menge der produzierten Daten verdoppelt sich alle 18 Monate, unsere kognitiven Fähigkeiten passen sich wesentlich langsamer an. Im Interview mit Alexander Görlach spricht Andreas Weigand über die Auswirkungen des technologischen Fortschritt für den Journalismus.

Immer mehr Daten werden produziert und verarbeitet. Doch unsere kognitiven Mechanismen haben sich nicht angepasst, sagt Andreas Weigand im Gespräch mit Alexander Görlach. “Wir wissen nicht, welche Daten die wirklich wichtigen sind”, so Weigand. “Es wird immer komplizierter, Handlungsaufforderungen aus Daten abzuleiten.”

Das hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. “Erfolgreiche Firmen experimentieren mit Daten. Das sollte der Journalismus auch tun”, meint Weigand. Eine Antwort sieht er in Meta-Daten. Leser sollten besser geleitet werden, um sich nicht in der Datenflut zu verlieren.

Das Gespräch wurde auf der DLD Konferenz 2011 geführt.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Stine Eckert: „Blogs sind noch nicht im Mainstream angekommen“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, , Internet

Kolumne

Medium_57ff04dfa7
von Aleksandra Sowa
21.11.2016

Kolumne

Medium_57ff04dfa7
von Aleksandra Sowa
27.09.2016

Debatte

Schnelles Internet für Merkel-Wahlkreis

Medium_2419869ab8

Das Merkel-Deutschland: Ein Selbstbedienungsladen

Nun steht die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern unmittelbar bevor und die Kreml-Astrologen haben Hochkonjunktur. Die am heißesten diskutierten Fragen sind, ob die CDU nach der AfD ins Ziel geht und wi... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
03.09.2016
meistgelesen / meistkommentiert