Redefreiheit ist das Leben. Salman Rushdie

„Wir brauchen mehr Experimentaljournalismus“

Die Menge der produzierten Daten verdoppelt sich alle 18 Monate, unsere kognitiven Fähigkeiten passen sich wesentlich langsamer an. Im Interview mit Alexander Görlach spricht Andreas Weigand über die Auswirkungen des technologischen Fortschritt für den Journalismus.

Immer mehr Daten werden produziert und verarbeitet. Doch unsere kognitiven Mechanismen haben sich nicht angepasst, sagt Andreas Weigand im Gespräch mit Alexander Görlach. “Wir wissen nicht, welche Daten die wirklich wichtigen sind”, so Weigand. “Es wird immer komplizierter, Handlungsaufforderungen aus Daten abzuleiten.”

Das hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. “Erfolgreiche Firmen experimentieren mit Daten. Das sollte der Journalismus auch tun”, meint Weigand. Eine Antwort sieht er in Meta-Daten. Leser sollten besser geleitet werden, um sich nicht in der Datenflut zu verlieren.

Das Gespräch wurde auf der DLD Konferenz 2011 geführt.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Stephen Wolfram: „Ein amerikanischer Adolf ist im Schnitt 82 Jahre alt“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, , Internet

Kolumne

Medium_897b247acc
von David Berger
14.12.2015

Kolumne

Medium_47ec79b7ff
von Sebastian Sigler
14.09.2015

Debatte

YouTuber LeFloid interviewt die Bundeskanzlerin

Medium_5ac751bf28

„LeFlop“

Was würde wohl LeFloid über Florian Mundts handzahmes Interview mit der Bundeskanzlerin sagen? weiterlesen

Medium_459f0ac2c1
von Clemens Lukitsch
15.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert