Zum Kauf von Büchern gehe ich aber noch immer lieber in den Buchladen. Brigitte Zypries

„Wir brauchen mehr Experimentaljournalismus“

Die Menge der produzierten Daten verdoppelt sich alle 18 Monate, unsere kognitiven Fähigkeiten passen sich wesentlich langsamer an. Im Interview mit Alexander Görlach spricht Andreas Weigand über die Auswirkungen des technologischen Fortschritt für den Journalismus.

Immer mehr Daten werden produziert und verarbeitet. Doch unsere kognitiven Mechanismen haben sich nicht angepasst, sagt Andreas Weigand im Gespräch mit Alexander Görlach. “Wir wissen nicht, welche Daten die wirklich wichtigen sind”, so Weigand. “Es wird immer komplizierter, Handlungsaufforderungen aus Daten abzuleiten.”

Das hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. “Erfolgreiche Firmen experimentieren mit Daten. Das sollte der Journalismus auch tun”, meint Weigand. Eine Antwort sieht er in Meta-Daten. Leser sollten besser geleitet werden, um sich nicht in der Datenflut zu verlieren.

Das Gespräch wurde auf der DLD Konferenz 2011 geführt.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Daniel Domscheit-Berg: „Wikileaks will zu viel auf einmal“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, , Internet

Kolumne

Medium_45c47f9584
von Gunnar Sohn
25.11.2015

Debatte

Wie neutral kann Journalismus sein?

Medium_17a915982a

Deine Zeitung lügt!

Echte Neutralität im Journalismus kann es nicht geben, zu viele Faktoren beeinflussen unsere Wahrnehmung. Mit Transparenz und Selbstreflexion müssen wir dies aufzeigen. Doch auch die Leserschaft so... weiterlesen

Medium_95354864a4
von Imre Balzer
28.07.2015

Kolumne

Medium_1d4b1b030e
von Heinrich Schmitz
25.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert