Wir sollten mit dem Wort Krieg vorsichtiger umgehen. Tilman Brück

Zölibatsfreie Ödnis

Es ist längst nicht so schlecht um die katholische Kirche bestellt, wie Alexander Görlach in seiner letzten Kolumne behauptet. Und auch die Kirchen der Reformation taugen nicht als Alternative.

Eine Replik auf Alexander Görlach

Alexander Görlach meint zu wissen, dass die heutige katholische Kirche in Deutschland „keine“ Schätze im Acker zu bieten habe. Dann muss er allerdings erklären, warum sie jede Woche drei Millionen Menschen in Bewegung bringt – das sind mehr als der DFB. Die Kirchen der Reformation, die er als tauglichere Alternative avisiert, versammeln etwa 900.000, pro Gottesdienst rund 45 im Kirchenschiff. Er vermag auch nicht zu klären, warum so wenige Leute aus der „schatzlosen“ Kirche austreten, denn nur 59 Prozent der deutschen Katholiken bezeichnen sich als religiös, aber über 99 Prozent bleiben Jahr für Jahr Mitglied. Dafür muss es Gründe geben, die mit einem Mehrwert katholischer Kirche zu tun haben. Die evangelische, die Görlach als Alternative empfiehlt, obwohl ihr Personal für ein „Spießertum mit Beffchen“ stehe, hat viel mehr Austritte zu verzeichnen: Zwei Drittel der Ex-Kirchenmitglieder waren evangelisch, ein Drittel katholisch. Selbst im Jahr des Missbrauchsskandals 2010, als erstmals mehr Katholiken als Protestanten ihre Kirche verließen, gaben laut Allensbach mehr evangelische als katholische Christen an, schon einen Austritt erwogen zu haben. So viel zur Abstimmung mit den Füßen, die ja in der Regel zum „Schatz“ hin erfolgt.

Die katholische Kirche ändert sich nur mit Bedacht

Aber eben nur in der Regel. Görlach fordert eine „modernefähige“ Kirche. Was für ein schwammiges, unbiblisches Kriterium (Röm 12,2). In den 1930er-Jahren wurde es „modern“, nationalsozialistisch zu denken. Am Ende behielten nicht die Austretenden recht und nicht „deutsche Christen“, die in Synoden zeitweise Zweidrittelmehrheiten hatten, sondern die Bekennende evangelische und die katholische Kirche. Nach dem Krieg drifteten die Erben Luthers und Calvins von rechts nach links, im Westen zur Sozialdemokratie, im Osten zur „Kirche im Sozialismus“, seit den 1980er-Jahren zum grünen Ökopazifismus. Wie ein Schilfrohr im Winde des Zeitgeists, dabei von 43 (1950) auf 23 Millionen Gläubige schrumpfend. Da lobe ich mir doch den schweren Tanker katholische Weltkirche, der, den Gezeiten trotzend, nur dann behutsam umsteuert, wenn neue Erkenntnisse und Lebensstile sich als tragfähig erwiesen haben. Würde unsere „moderne“ Gesellschaft gerade florieren, sähe ich den zeitgeistsynchronisierten Kirchen-Reformismus vielleicht weniger skeptisch. Derweil bemühe ich mich als Christ lieber, „ewigkeitsfähig“ (B16) zu werden.

Weiterbeschäftigung von Pädophilen kann sinnvoll sein

Was hat mein Freund Alexander dagegen an Argumenten aufzubieten? Angebliche Nachlässigkeit gegenüber Pädophilen im Bistum Trier und den Zölibat als Ursache pastoraler „Verödung“. Als Anhänger einer „Null-Toleranz-Linie“ gegen Missbrauch und eines unbedingten Vorrangs von Menschenschutz vor Institutionenschutz frage ich: Könnte eine Kündigung pädophiler Kirchenmitarbeiter ein Leben „in der Umgebung von Kindern“ wirklich ausschließen? Oder würde das Risiko erhöht? Kann eine Weiterbeschäftigung unter strengen Auflagen und hoher sozialer Kontrolle (natürlich außerhalb der Kinder- und Jugendseelsorge) nicht mehr Sicherheit schaffen? Jedenfalls wird man „eher vom Küssen schwanger als vom Zölibat pädophil“, meint der renommierte Kriminalpsychiater Hans-Ludwig Kröber. Die meisten Missbräuche verüben in Partnerschaft Lebende, in Familien. Und dass der geistliche Boden in zölibatsfreien protestantischen Regionen weniger verödet wäre, kann niemand behaupten. Also: Laut gebrüllt, aber nicht tief genug gegraben im Acker, werter Kollege.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Harald Jung, Gert Pickel, Vince Ebert.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Das katholische Lebensgefühl

Vom Missverständnis der Kirche

Big_532597f43f

Die Schönheitskonkurrenz konfessioneller Milieuprägungen bleibt hinter den gemeinsamen Herausforderungen an Christen und Kirche zurück. Kirche mit gesellschaftlicher Wirkung können weiter...

Small_cd884dd1c2
von Harald Jung
06.04.2012

Fundament statt Kartenhaus

Big_8c6478a0ab

Wer nicht an Gott glaubt, glaubt auch an nichts anderes. Dass Religion und Kirche einander brauchen, ist der Existenzgrund der Kirchen – doch von selbst kommt diese Verbindung nicht zustande.

Small_670fc16723
von Gert Pickel
25.09.2011

Wo der Zweifel ist, da ist die Freiheit

Big_dde1a6d15a

An irgend etwas muss man ja glauben – warum nicht auch an alternative Behandlungsmethoden, Wünschelruten und Wasseradern? Dabei darf man nur Glauben und Wissen nicht durcheinander bekommen.

Small_0e821e6558
von Vince Ebert
24.09.2011

Mehr zum Thema: Katholische-kirche, Evangelische-kirche

Kolumne

Medium_c3180e2262
von Alexander Wallasch
25.04.2014

Kolumne

Medium_1d4b1b030e
von Heinrich Schmitz
29.03.2014

Kolumne

Medium_1d4b1b030e
von Heinrich Schmitz
19.01.2014
meistgelesen / meistkommentiert