Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Ernst-Wolfgang Böckenförde

Woanders is auch Scheiße

Ich bin optimistisch was Europa betrifft, oder sagen wir, ich habe mich entschieden optimistisch zu sein. Denn in schwierigen Zeiten pessimistisch zu sein, ist Mainstream, ist langweilig, das kann jeder. Europa hat die Krise, da schreibt sich schnell ein ‚Europa schafft sich ab‘.
europa-politik europaeische-union europa

Ich bin vor 25 Jahren aus dem frischvereinigten Deutschland nach Europa abgehauen, mit dem Lada, erst nach Brüssel, dann London, dann Turin und Genf. Vor 6 Jahren bin ich dann nach Berlin zurückgekehrt.

Europa war grenzenlos cool, aufregend, hoffnungsvoll. Es ging voran, Geschichte wurde gemacht. Sogar die Europa Fahne war anders, minimalistisch schön im Vergleich zu den ganzen Querr- und Längs-gestreiften Einheitsbrei der Nationalflaggen.

Und Europa hat wunderbar funktioniert, Südeuropa boomte, Osteuropa hat durch Europa eine Perspektive bekommen nach dem Zerfall des Ostblocks. Russland war mit sich selbst beschäftigt. Deutschland hatte nach der anfänglichen Vereinigungseuphorie den Blues und wurde vom Economist zum Sick Man Europas erklärt. Die Deutschen mussten sich anstrengen um nicht abgehängt zu werden von den neuen europäischen Tigern. Und hat es geschafft. Jetzt boomt Deutschland und die anderen müssen ackern. Antizyklisch zu sein, kann sich auszahlen.

Europa hat die Krise, angefangen hat es 2006 mit der Ablehnung der EU Verfassung in Frankreich und den Niederlanden. Dann kam Lehmann Brothers, Europas Schuldenkrise, Russland’s Krim Feldzug, der Flüchtlingsansturm und Pariser Terrorismus. Und im Hintergrund pocht immer noch die Klimakrise. Ich hab schon Schwierigkeiten alle Krisen im Kopf zu behalten, und wer weiss was morgen kommt. Europa ist ein Ballungsgebiet von Krisen geworden.

Jetzt einfach abhauen, weil es ungemütlicher wird in dem bisher gut sortierten Europa KaDeWe? Weil die rechten und linken Populisten ihre Stunde gekommen fühlen. Weil Millionen Kriegsflüchtlinge hierherkommen. Weil Terroristen Angst verbreiten. Das ist zu einfach, Mann.

Auswandern? Nein Danke

Abhauen nach Trump-Land? Ins atemlose China? Nach Australien, das nur noch verwertbare Ausländer reinlässt. Bleibt Kanada. Vielleicht sollten Sie es mal probieren, und einen Blick zurückwerfen auf dieses Europa. Woanders is auch Scheiße, sagt man so liebevoll im Ruhrpott. Oder anders, mit ein bisschen Perspektive werden Sie ein immer noch ziemlich wohlhabendes Europa sehen, mit hoher Lebensqualität, mit toller Architektur, viel Urlaub, gutes Essen, Kaffeehäusern, einer Weltklasse Champions League, und viel mehr.

Also vielleicht doch. Haut ab, und guckt euch Europa von draussen an, fangt es wieder an zu lieben. Kommt zurück und macht es besser. Nicht nur durch Technologie, aber auch. Baut ein freies europäisches Gesundheitssystem für alle, ein Bildungssystem das allen eine Chance gibt, einen Eurovision Song Contest, der nicht nur englisch sprachiges Pop Einerlei belohnt.

Es gibt viel zu tun. Woanders auch. Aber warum abhauen, wenn man auch hier die Welt verbessern kann.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Sebastian Kurz, Ingo Friedrich, Gunnar Heinsohn.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Europaeische-union, Europa

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
29.05.2017

Debatte

Europa nach der Wahl Macrons

Medium_d155b46bf0

Es fehlt das europäische Gemeinwohl

Nach der Wahl des überzeugten Europäers Macron ist es höchste Zeit, die Frage zu beantworten, ob und wie wir genau unsere Union vertiefen wollen. Da gibt es eine Menge Klärungsbedarf. weiterlesen

Medium_d27c2df491
von Ingo Friedrich
26.05.2017

Gespräch

Medium_3d8de200a1
meistgelesen / meistkommentiert