Wir sind reich genug, um uns Klimaschutz zu leisten - und zu arm, um darauf zu verzichten. Sigmar Gabriel

Richtigstellung einer Fakenews der Zeitung "Die Zeit"

Die Verdachtsäußerung der Zeit, Alice Weidel habe eine Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten lassen ist falsch. Alice Weidel hat zu keinem Zeitpunkt eine Asylbewerberin angestellt, für sich arbeiten lassen oder an diese eine Vergütung gezahlt.

In dem Artikel heißt es zudem, dass Frau Alice Weidel eine Studentin als Haushaltshilfe beschäftigte und diese bar bezahlte.

Die ZEIT unterschlägt dabei, dass eine Barzahlung an Haushaltshilfen nach dem maßgeblichen Schweizer Recht völlig legal ist. Hausangestellte müssen nur dann bei der kantonalen Ausgleichskasse angemeldet werden, wenn ihr Lohn im Jahr 750 Franken übersteigt. Löhne unter dieser Grenze sind beitragsfrei und nicht meldepflichtig." (Pressemitteilung)

Und ja, wir sind nunmehr seit Jahren mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie befreundet. Das “Doppelleben” oder besser die “Doppelmoral” der Alice Weidel. Zum Totlachen, wenn den Gutmenschen nichts mehr einfällt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jobst Graf von Wintzingerode, Rainer Zitelmann, Michael Klonovsky .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Afd

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
11.12.2017

Debatte

Wo steht die AfD in der Gesellschaft?

Medium_0bcedd1c29

Eine „Alternative für den Adel“?

Über einen der Ursprünge der AfD und ihre Wählbarkeit für „Edelleute“ spricht jetzt einer, der es wissen muss. Eine Studie, die die „Etabilierten“ sorgfältig lesen sollten. Denn bald könnten weiter... weiterlesen

Debatte

ARD-Deutschlandtrend

Medium_dfe9f6956f

Lindner bei AfD-Wählern beliebter als Gauland

„Lindner abgeschmiert“ melden die Medien. Auf den ersten Blick stimmt das, auf den zweiten Blick ist das Bild differenzierter. weiterlesen

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
08.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert