Cuckold India

von Alexander Wallasch4.02.2013Gesellschaft & Kultur

Die 70 Jahre alte Christa Ritter aus dem Harem von 68er Rainer Langhans bloggt. Ein skurriles Live-Tagebuch von der gemeinsamen Reise durch Indien.

Ausnahmsweise möchte ich mal auf einen Blog hinweisen, der mir vor ein paar Tagen empfohlen wurde und den zu lesen viel Spaß macht. Vielleicht auch Ihnen.

Entfernt hat die Sache etwas mit dem Dschungelcamp zu tun – nur besser. Entfernt hat die Sache etwas mit einer kuriosen Selbstbetrachtung zu tun – nur besser. Und entfernt hat die Sache auch etwas rĂŒhrend Melancholisches, etwas sympathisch Unperfektes. Im Mittelpunkt steht eine Gruppe alter Menschen. Das darf man so sagen, denn jenseits der 60 oder gar 70 ist ein Mensch nun mal alt an Jahren.

Blog aus dem Harem

Der Blog, der mir empfohlen wurde, und der so viel Freude macht, heißt “merah.de”:http://merah.de/ (die Umkehrung von Harem) und der gehört Christa Ritter, die im Dezember 70 Jahre alt geworden ist. Diese Christa war mir bisher hauptsĂ€chlich bekannt als eine der Damen rund um Rainer Langhans, die sich selbst „Der Harem“ nennen. Und wer viel liest, der stolpert unweigerlich irgendwann mal ĂŒber eine dieser merkwĂŒrdigen Geschichten ĂŒber diesen quirligen HĂŒhnerstall mit ihrem prominenten weißen Hahn.

Die V.I.P.-Zwillinge Jutta Winkelmann und Gisela Getty sind ebenfalls Teil der seltsamen Dauerselbsterfahrungstruppe. Aufmerksam wurde ich auf die Gruppe ĂŒber meinen Verlag Blumenbar, wo auch Langhans und die Zwillinge veröffentlicht hatten. Und ĂŒber eine Dschungelgruppe in Facebook, als ich noch facebookte. Mit Rainer Langhans fĂŒhrte ich ein paar Interviews und einige lĂ€ngere Telefonate, die mir in guter Erinnerung geblieben sind: Langhans spricht lang. Wallasch hört lang zu. Das schafften bisher die wenigsten.

Christa schreibt also quasi im Tagebuch-Live-Modus ĂŒber Rainer und die anderen Damen. Und ĂŒber eine gemeinsame Reise nach Indien. Das ist zunĂ€chst in zweierlei Hinsicht bemerkenswert: Zum einen, weil Indien schon in der Jugend der illustren Reiseteilnehmer zum Sehnsuchtsort wurde. Und zum anderen, weil Teile der politisch desillusionierten 68er in den 1970er-Jahren aus der bundesdeutschen RealitĂ€t in die Opium- und kiffgeschwĂ€ngerten Monsun-Breitengrade flĂŒchteten.

Christa und Rainer setzten bei der deutschen Piratenpartei bis 2012 noch mal alles auf eine Karte. Aber was sie dort erhofften, traf wohl nicht ein: Jedenfalls möchte man nun nach dem politischen Reload auch die Flucht nach Indien noch einmal reloaden. NatĂŒrlich beides in der Cuckold-Light-Version. Alles wiederholt sich auf wundersame Weise. Die EnttĂ€uschung macht sogar schon einem ersten Bashing Platz: „Wir Westler verkörpern die individualisierte Form, die Inder eine möglicherweise fortgeschrittene Schwarm-Intelligenz (fortgeschrittener als bei den Piraten, meinte Rainer).“

Altersgebrechen und Gezeter. Gejammer und Geheule

Wunderbar. Und wunderbar zu lesen, was uns Christa, die ĂŒbrigens auch tolle Bilder von der Reise mit in den Blog stellt, da so alles reflektiert und aufschreibt.

Altersgebrechen und Gezeter. Gejammer und Geheule. Jetzt will man also mal ĂŒber die Grenzen MĂŒnchens, ĂŒber die Grenzen der eigenen BeschrĂ€nktheit hinaus gehen, wie Christa schon in den ersten Zeilen frohlockt: „Mich beschĂ€ftigt die Herausforderung, die ich suche, das Dschungelcamp unter uns und meine Suche nach NĂ€he zu mir, zu meinem Inneren.“

Irgendwie sind da auch noch befreundete Inder mit im Boot, die man in Delhi treffen will. Die Ankunft. Der Flug war lang: „Tauche gerade aus meinem Jetlag und einer fiesen ErkĂ€ltung im (gefĂŒhlt) saukalten Delhi auf. Kopfschmerzen, die Augen brennen.“

Und Rainer hat wohl sein LadegerĂ€t fĂŒr Handy oder Computer in seiner kargen MĂŒnchner Wohnung vergessen. Christa gibt ihm zunĂ€chst ihres, will es aber spĂ€ter doch wieder zurĂŒck. Das macht Rainer sauer. Und Rainer, so glaubt zumindest Christa, denkt, dass Jutta das Leih-LadegerĂ€t, wĂ€re es nur ihres gewesen, sicher nicht zurĂŒckverlangt hĂ€tte, usw. – ach Gott, es ist so herrlich.

Da streiten die Alten wie die ganz Jungen. Sogar Eifersucht kommt ins Spiel! Denn der Ober-Rainer macht nach der Nummer mit Christas Ladekabel mit Jutta eine Solonummer auf dem Dach. Nein, nicht das Rein-Rausspiel, sondern Meditation. Und das ist in der Truppe seit 30 Jahren so etwas wie Sexersatz. Hirn-Tantra. Also ist die trockengelegte Christa, die Rainer das LadegerÀt wieder wegnehmen wollte, richtig sauer.

Egozentrisches Hin und Her

Und man fragt sich, meditiert Rainer nur mit Jutta, weil Christa nicht gefĂŒgig war mit dem Elektroteil?

„Ich wollte also meinen Adapter zurĂŒck und das in einem ziemlich zickigen Ton. Warum eigentlich so unfreundlich? Niente verantwortlich. Nicht nur dieser Ton kam bei Rainer nicht gut an, er sah darin auch eine Art Vertragsbruch. Zu Recht. Egozentrisches Hin und Her, festhalten, Kontrolle und sich dann blöd stellen 
 alles, was so typisch fĂŒr mich wĂ€re, wogegen Jutta nachgiebig und großzĂŒgig sei. Es ist wahr: Jutta gibt immer ab und das gern, bewegt sich schnell, bleibt nirgendwo stehen.“

Es ist köstlich: Schon im ersten Blogeintrag – noch vor der Reise geschrieben! – bashed Christa ihre Haremskollegin Jutta: „
 wenn Jutta lernt, sich ernst zu nehmen. Sie ist ein eineiiger Zwilling!“

Da geht also ein „MĂŒnchner Kopfproblem“ mit auf Indienreise und soll dort am Ganges explodieren. Und Christa reflektiert und hadert und zaudert und trommelt: „Jutta will Brigitte und mich in einem Anfall von Selbstverlust, Zweifel und Eifersucht am liebsten so schnell wie möglich loswerden. Fliegt zurĂŒck, es ist meine Reise, meine Suche 
 das Leben ist so furchtbar schwer und alle anderen schuld und böse, schreit die NegativitĂ€t.“

Da kann man ja nur hoffen, dass Christa einfach immer weiter schreibt. Auch ĂŒber die Stutenbissigkeit – denn das Palavern und Krakeelen ist ja das allerschönste rauchige GewĂŒrz dieser ReiseerzĂ€hlung. Satzweise erinnert das sogar an die großen ReiseerzĂ€hler des 19. Jahrhunderts und ihre doch viel mehr materialistischen Entbehrungen. Christa ist begeistert wie ein Kind: Aber auch so traurig, wie es wohl alle Alten auf der Welt sein können, wenn schon der Morgen graut, aber die Party des Lebens gerade so satt und krĂ€ftig glĂŒht und doch bitte schön einfach immer nur weiterlaufen soll:

Das ist bunt. Das ist prall

„Dann fuhren wir durch FußgĂ€nger, spielende Kinder, Babys auf den Armen ihrer MĂŒtter, Ochsenkarren, Hunde (viele!), Taxis, LKWs (oft in die Höhe mit Warenballen ĂŒberladen), FahrrĂ€dern, MotorrĂ€der, Fahrradrikschas, Busse, von rechts nach links einbiegend, ĂŒberquerend, rĂŒckwĂ€rts als Geisterfahrer, dazwischen Bettler, die uns ihre HĂ€nde entgegenstreckten, Schulkinder in ihren Uniformen, die uns anlachten oder neugierig entdeckten, zwei Polizisten sprangen plötzlich auf den Schoß unseres Fahrers (so mitzufahren ist verboten!), im Sprung checkte der eine, dass dort auf der Gangschaltung schon jemand von uns saß, er drehte sich schnell geschickt zur Seite und landete grimmig zurĂŒck auf der Straße. (
) Das ist dieser Affengott. Und tatsĂ€chlich tummelten sich am Tempel ganze Affenfamilien. Jutta und ich pinselten uns gegenseitig Hanuman’s oranges Zeichen zwischen unsere Zornfalten. Um uns studierten GlĂ€ubige die Schriften, andere machten ein Picknick oder umrundeten den mit Graffiti bemalten Tempel. Am spĂ€ten Nachmittag verteilten wir uns in zwei Boote und ließen die Ghats vom Ganges aus auf uns wirken.“

Das ist bunt. Das ist prall. Also mal sehen, was da Christa, Rainer und die anderen noch erleben und mal schauen, was Christa alles noch bereit ist, mit uns zu teilen. Ich werde das jedenfalls gerne weiterlesen. Lesen Sie doch einfach mit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Armutsmigranten werden von Gutmenschen-Schleppern in die Sozialsysteme der EU eingeschleust

Derzeit vergeht kein Tag, ohne dass die Medien ihren Zuschauern und Lesern eine typische linksgrĂŒne Nebelkerze in Penetranz einhĂ€mmern, mittlerweile sogar unterstĂŒtzt vom BundesprĂ€sidenten höchstpersönlich.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu