Das Gegenteil von ‚gut‘ ist ‚gut gemeint‘. Karl Kraus

In den Eingeweiden des Riesen

Die Zeit der epochalen Veränderungen schien mit dem Ende des Kalten Krieges vorbei zu sein. Doch der anhaltende Zerfallsprozess der EU und die Zuckungen des maroden russischen Imperiums zeigen, dass wir vor geopolitischen Veränderungen stehen.

Das Projekt Europa war bereits ein totgeborenes Kind. Die EU war eine Gemeinschaft aus Staaten, die als gleich angesehen wurden, obwohl sie dies bei Weitem nicht waren. Jedes Imperium hat einen Kern, ein Herz, einen Maschinenraum, aus dem heraus die Entwicklung vorangetrieben wird. Innerhalb der EU sollte Deutschland nie alleine diese Rolle spielen, doch die deutsche Wirtschaftsmacht und politische Interessen haben genau dazu geführt.

Deutschland will keinen imperialen Traum mehr leben

Diese Entwicklung steht vor ihrem Ende. Selbst der politische Wille der deutschen Europa-Visionäre kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Rest der Nation wenig begeistert von Europa ist. Deutschland will keinen imperialen Traum mehr leben. Obwohl es wirtschaftlich nicht schlecht um Deutschland steht, sind die Deutschen nicht mehr bereit, immense Geldsummen in Projekte zu investieren, deren Gewinn nicht wirklich greifbar ist.

Für Deutschland war die EU immer auch ein Weg, die eigene Geschichte – und das dunkle 20. Jahrhundert – hinter sich zu lassen. Deutschland wollte die historisch geprägte nationale Identität gegen die Idee der europäischen Brüderlichkeit austauschen. Und ein Jahrzehnt lang sah es so aus, als ob eine solche paneuropäische Identität Gestalt annehmen könnte. Doch die Schwäche des Euro hat die Grenzen der Kooperation zwischen den Staaten Europas offensichtlich gemacht. Die Zukunft des Kontinents wird immer noch in den jeweiligen nationalen Hauptstädten entschieden und nicht von einer kleinen Gruppe an Visionären – egal, wie fortschrittlich die Vision eines vereinten Europas auch sein mag.

Nationalismus ist der Hauptgrund für die Euro-Skepsis, und die treibende Kraft hinter der aktuellen russischen Politik. Die russischen Präsidentschaftswahlen sind ein wichtiger Moment in der Geschichte des eurasischen Giganten. Nationalisten lassen keinen Zweifel daran, wie die Innen- und Außenpolitik in Zukunft aussehen sollte. Hunderttausende gehen auf die Straße und fordern ein „Russland für Russen“. Für den historischen Vielvölkerstaat Russland ist das ein ernstes Problem.

Monarchie und parlamentarische Demokratie

Der aufkommende Nationalismus signalisiert den Abschwung Russlands. Innenpolitisch dürfte er in einer Schwächung der Bürgerrechte münden, außenpolitisch in Abenteuern. Der Kaukasus, Zentralasien, die Ukraine und die Balkanstaaten müssen sich auf eine unruhige Zeit vorbereiten – vor allem, wenn der Kreml die diplomatischen Daumenschrauben weiter anzieht. Es geht um Pipeline-Verträge und militärische Kooperation. Die Antwort des Kremls liegt vielleicht in „spektakulärer Diplomatie“: Von der eigenen Schwäche wird abgelenkt, indem die russische Flotte gen Syrien ausläuft, Russland den Iran mit Nukleartechnologie unterstützt oder militärisch für die Sicherheit Teherans bürgt.

Eine Lösung liegt vielleicht in der imperialen Vergangenheit Russlands begraben: Die Wiedereinführung der konstitutionellen Monarchie – ähnlich wie in Großbritannien – in einem Land, das zwei Weltkriege, einen blutigen internen Konflikt und zwei Jahrzehnte voll Korruption und Zynismus überlebt hat. Eine Monarchie würde den autokratischen Tendenzen Genüge tun und das Land doch anschlussfähig für die europäische Kultur- und Sozialgeschichte machen. Eine solche konstitutionelle Monarchie würde auch die Zukunft der Orthodoxen Kirche absichern, die sich im Moment auf dem absteigenden Ast befindet. Doch der wichtigste Aspekt ist, den russischen Staat von einer präsidialen Republik in eine parlamentarische Demokratie zu verwandeln. Eine Demokratie, die stabil ist und gleichzeitig eingebettet in die russische Geschichte.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Leonid Luks, Malvin Oppold, Leonid Luks.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Russische Politik

Das Scheidungskind

Big_df5b26fee5

Vor 25 Jahren begannen die friedlichen Revolutionen in Osteuropa. Von der friedlichen Annäherung der Völker will Russlands Putin heute nichts wissen.

Small_faa5baa645
von Leonid Luks
11.01.2014

Putinfreunde

Big_bdf5e6410b

Die Russlandberichterstattung verliert an Niveau, oberflächliche Urteile sind normal. Wer das kritisiert, wird schnell als Putinfreund abgestempelt – ein demokratisches und glaubwürdiges Vorbild sind wir damit nicht.

Small_6a311b59cf
von Malvin Oppold
08.05.2013

Demokratie à la carte

Big_e7f797a561

Wladimir Putin scheint der beste Beweis, dass sich Russland mit Demokratie schwer tut. Ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt jedoch: Die Wahrheit ist komplexer, als wir annehmen.

Small_faa5baa645
von Leonid Luks
01.05.2013

Mehr zum Thema: Russland, Monarchie, Demokratie

Debatte

Unwort Naher Osten

Medium_53bc5b2d56

Die da

Der geografische Begriff des Nahen Ostens ist unscharf – je nach Interessenlage bezeichnet er eine andere Region. Jetzt wäre die Zeit, ihn über Bord zu werfen. weiterlesen

Medium_a1381564e7
von Sahar el-Nadi
18.03.2012

Kolumne

Medium_1e3ee4376e
von Harry Tisch
28.05.2011

Debatte

Asiatische Sprachen

Medium_0ebeef6ac6

Die Revolution kam über Japan nach China

Imperialismus, Kommunismus, Revolution: Ausdrücke, die im japanischen Sprachgebrauch geprägt wurden, und ihren nach Weg nach China fanden. Die Sprachen Chinas und Japans haben sich über Jahrhundert... weiterlesen

Medium_a9df33db5e
von Helwig Schmidt-Glintzer
13.10.2009
meistgelesen / meistkommentiert