Die meisten Massenmörder sind merkwürdig. Mark Benecke

Das System Merkel geht zu Ende

Spätestens seit dem historisch schlechten Abschneiden der Union und dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen ist dem aufmerksamen Beobachter klar, dass die Ära Merkel in schnellen Schritten dem Ende entgegen geht.

angela-merkel cdu

Eine Neuauflage der – mittlerweile nicht mehr so – großen Koalition wäre in diesem Zusammenhang allenfalls eine eher erzwungene Verlängerung mit wenig Unterhaltungswert. Dennoch verläuft die notwendige Nachfolgedebatte weitegehend schleppend, was nicht daran liegt, dass es keine willigen und/oder geeigneten Bewerber gäbe, sondern eher daran, dass sich keiner davon traut, seine Ambitionen offen an den Tag zu legen. Denn immer noch gilt die Befürchtung gemäß des Spargelprinzips, dass derjenige, der den Kopf zu früh aus dem Sand steckt, diesen verliert. Und als „Mörder“ der – wenn auch ungeliebten – Königin möchte ja in Hinblick auf die möglichen Sanktionen keiner enden. Nur so, und nicht etwa in Hinblick auf überragende Erfolge, entsteht der falsche Eindruck einer scheinbaren personellen Alternativlosigkeit für das wichtigste Amt der Bundesrepublik Deutschland.

Aber muss denn ein guter Bundeskanzler bereits vor Beginn seiner Amtszeit tatsächlich unbedingt in aller Munde sein und eine politische Spitzenposition bekleiden? Hatte Frau Merkel vor Beginn ihrer Kanzlerschaft in den Augen der Bevölkerung eine solche oder ist sie nicht in dieses Amt hineingewachsen und hat sich in den Jahren ihrer Kanzlerschaft Bekanntheit und Anerkennung erst erarbeitet? Und wenn gar mediale Beliebtheit eine wesentliche Voraussetzung für das Kanzleramt wäre, hätte z.B. Helene Fischer beste Karten für diese Position.

Mit dieser Erkenntnis ergibt sich ein möglicher Weg aus der Denkfalle Alternativlosigkeit:

Dem sich medial aufdrängenden Kandidaten oder gar Kronprinzen bedarf es nämlich gar nicht, er wäre möglicherweise noch nicht einmal der Idealkandidat. Entscheidend sollte doch sein, wer die Qualifikation für eine solche Managementaufgabe hat. Dazu gehört beispielsweise ein klares Bekenntnis zum Wohl der deutschen Nation und eine feste Vorstellung davon, wohin sich unser Land in den nächsten Jahrzehnten entwickeln soll, sowie ein Plan, wie dies ablaufen soll und auch Mut zu unbequemen Wahrheiten. Es geht also sehr stark um Management-Know how. Wenn man diese Anforderungen betrachtet, fallen einem vermutlich andere Namen ein, als in der üblichen Debatte, welcher Minister oder Parteifunktionär es machen könnte. Es würde der Bedeutung des Amtes und der politischen Debatte sicher gut tun, wenn wir die Eliten der Wirtschaft und der Wissenschaft nicht automatisch aus der Nachfolge ausschließen, nur weil sie eben den üblichen Denkmustern hinsichtlich eines politischen Spitzenamtes (noch) nicht entsprechen. Warum sollten nämlich nicht auch erfolgreiche, engagierte und gesellschaftlich aktive Unternehmer wie z.B. Wolfgang Reitzle oder Wolfgang Grenke, die ja bewiesen haben, dass sie große Organisationen führen können, das Kanzleramt gut führen können? Die Wahl von Horst Köhler zum Bundespräsidenten hat ja bewiesen, dass ein Mann der Wirtschaft durchaus zügig in ein Spitzenamt dieses Staates kommen kann. Auch Macron war keineswegs der lang gehandelte Kronprinz. Und wer kennt eigentlich den Vorstandsvorsitzenden des erfolgreichsten deutschen Unternehmens?

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Jürgen Fritz, Thomas Schmid.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Cdu

Kolumne

Medium_ef2be7c711
von Wolfram Weimer
19.02.2018

Debatte

CDU hat kein Entscheidungsministerium

Medium_54983a1c06

Die Ressortverteilung in der Regierung ist fatal

Wenn die CDU als Partei, als Fraktion und in der Regierung so weitermacht, dann wird das unausweichlich zu einem weiteren Ausfransen der Demokratie in unserem Land führen. weiterlesen

Medium_b4c260aa5c
von Norbert Röttgen
16.02.2018

Debatte

Deutsche Leitkultur - wie weiter?

Medium_8d64b8f656

Moscheebau in Erfurt polarisiert

Mitte Januar 2018 genehmigte die Stadt Erfurt der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee im Erfurter Ortsteil Marbach. Mit Auflagen zwar, doch durch ein acht Meter hohes Zierminarett... weiterlesen

Medium_596b9df953
von Karl-Eckhard Hahn
16.02.2018
meistgelesen / meistkommentiert