Nirgendwo sieht man so viele Menschen, die öffentlich in Trainingsanzügen rumschlurfen wie in Berlin. Thilo Sarrazin

Christentum ist Auferstehungsglaube

Einmalig und historisch: Christsein heißt, an die leibliche Auferstehung Jesu Christi zu glauben. Eine wahre Geschichte, keinen Mythos wollen die Evangelisten erzählen.

Vor den Hochfesten haben sie in den Zeitungen und Zeitschriften Konjunktur, die Nachfahren der Auguren und der Haruspizes. Wie weiland aus dem Vogelflug oder den Tiereingeweiden wollen sie eine göttliche Stimme in Menschensprache übersetzen. Mehr noch, enträtseln wollen sie, ob da je ein Gott war. Sie beugen sich über Steinbrocken, rücken alten Tüchern mit der Radiokarbonpistole zu Leibe, kratzen hier, blinzeln dort, addieren, subtrahieren. Am Ende steht ein respektables Ergebnis, doch die Frage aller Fragen wird sich so nie beantworten lassen: War Jesus von Nazareth mehr als ein Wanderprediger? Stand er von den Toten auf?

Die Evangelien wollen eine wahre Geschichte erzählen

Mit dem Instrumentarium des Glaubens sieht die Sache anders aus. Dann ist nicht die naturwissenschaftliche Methode das Mittel der Wahl. Stattdessen stellt sich eine ebenso alltagspraktische wie anthropologische Grundfrage: Können wir Menschen glauben, vertrauen, Dinge behaupten, jenseits unserer eigenen Vorstellungskraft, unserer eigenen Erlebniswelt? Sind die Zeugen der Bibel glaubwürdig? Maria Magdalena und die Jünger sahen den auferstandenen Christus mit eigenen Augen. Sie sprachen, gingen, aßen mit ihm.
Jedes Evangelium legt Wert darauf, dass es eine wahre Geschichte erzählt. “Und der das gesehen hat,” heißt es bei Johannes, “der hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr; und dieser weiß, dass er die Wahrheit sagt, auf dass auch ihr glaubt.”

Karfreitag und Karsamstag nachzuvollziehen fällt leicht. Von Tod und Leid ist jedes Leben durchdrungen. An der Auferstehung scheiden sich die Geister. Sie steht quer zu allem Alltag, quer zu jeder menschlichen Existenz. Durch dieses Nadelöhr aber muss hindurch, wer dem Tod das letzte Wort nicht gönnt. Mit der Auferstehung, sagte Benedikt XVI. in der Osternacht 2009, ereignet sich eine “Eruption des Lichts”. Seit diesem Tag ist “die Gravitation der Liebe stärker als die des Hasses, die Schwerkraft des Lebens stärker als die des Todes”.

Die Auferstehung nur ein Sprachspiel?

Für diesen Sieg ist es nötig, dass die Auferstehung ein Faktum ist – in den Worten Benedikts: eine “geschichtliche Realität, weder ein Mythos noch ein Traum, weder eine Vision noch eine Utopie, kein Märchen, sondern ein einmaliges und unwiederholbares Ereignis”. Das Grab war wirklich leer, der Tod wirklich besiegt. So und nur so lautet die christliche Erzählung der österlichen Tage. Zuweilen hört man aus Christenmund, die Auferstehung sei eine fromme Legende. Entscheidend sei nicht das Ereignis, sondern dessen gemeinschaftsstiftende Folge. Weil die Jünger nicht davon abließen, ihrem gekreuzigten Meister erinnernd die Treue zu halten, sei er in die Gemeinde hinein auferstanden – als Sprachspiel und Moralregel. Und für einen solchen blassen Schemen sollen die Märtyrer sich haben rösten lassen?

Nur das leere Grab kann eine derart unwiderstehliche Bewegung wie das Urchristentum in Gang gesetzt haben. Nur die leibliche Auferstehung kann zu all den Gebeten an Jesus als den Christus ermuntert haben. Und nur im Vertrauen auf den Wahrheitsgehalt dieser Erzählung werden aus Anhängern einer “jesuanischen Ethik” Christen. Um keinen Deut billiger ist der christliche Glaube zu haben. Natürlich muss niemand ihn teilen, muss niemand sich von den Zeugen selbst überzeugen lassen. Es aber tun oder nicht tun markiert die Grenze. Christentum und Auferstehungsglaube sind dasselbe. Seit damals haben Christus und Christenheit dieselbe Geschichte.

Auch die Kirche, weiß Benedikt, “scheint immer untergehen zu müssen, und immer ist sie schon gerettet”.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Joseph Ratzinger, Jan Fleischhauer, Bernhard Felmberg.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Christentum, Jesus-christus, Grabtuch-von-turin

Debatte

Der Papst besucht das Grabtuch von Turin

Medium_c4e73bf675

Das Geheimnis des Karsamstags

Der Karsamstag ist das Niemandsland zwischen Tod und Auferstehung. Das Turiner Grabtuch zeugt davon, für den Papst besteht da kein Zweifel. Es ist die Ikone des christlichen Auferstehungsglaubens –... weiterlesen

Medium_6d299c88a6
von Joseph Ratzinger
13.05.2010

Debatte

Neue Rätsel um das Grabtuch

Medium_24a10dd2b1

Indizienverfahren einer Reliquie

Das Grabtuch von Turin gibt neue Rätsel auf. Die Ergebnisse einer vor wenigen Jahren durchgeführten Spektralanalyse, die das Artefakt auf das 14. Jahrhundert datierte, sind heute schon wieder obsolet. weiterlesen

Medium_62eb48a612
von Jan Fleischhauer
05.04.2010

Debatte

Turiner Grabtuch spaltet Christenheit

Medium_5d946fc6ed

Das Objekt der Anbetung muss Gott bleiben

Der Wunsch eines Christen, das Leben Jesu mit eigenen Sinnen erfahren zu können, erwacht alljährlich besonders zur Osterzeit. Das Grabtuch von Turin spaltet die Christenheit, denn die Protestanten ... weiterlesen

Medium_44cb170ae0
von Bernhard Felmberg
01.04.2010
meistgelesen / meistkommentiert