Streitende sollen wissen, dass nie der eine ganz recht hat und der andere ganz unrecht. Kurt Tucholsky

Lasst euch nicht entschlüsseln

Fast täglich hören wir: Dank der Hirnforschung werde der Mensch bald kein Rätsel mehr sein. So weit wird es nie kommen – und das ist auch gut so.

Die Hirnforschung kennt ein einziges Geschäft: das Entschlüsseln. Vergleichbar den minder bekannten Promis, deren einmal errungene Popularität fortan zum Namensbestandteil wird – man denke an „Superstar“ Alexander oder „Boxenluder“ Katie –, gibt es in der öffentlichen Wahrnehmung dieses eisern feste Hauptwort-Zeitwort-Doppel. Die Hirnforschung entschlüsselt, hat entschlüsselt, wird entschlüsseln. Nur eine kleine Weile noch, dann werden wir ganz rätsellos unsere Tage leben, die Hirnforschung sei gepriesen.

Was ist nicht schon alles entschlüsselt worden: unser Seelenleben, unser Begehren, unser Fürchten und Freuen und Träumen, Abwenden und Zuwenden, unser Schönheitsempfinden, unser räumliches Bewusstsein, unser Träumen und all unser mal böses und mal gutes Wollen. Das nämlich sei gar nicht frei, sondern unabwendbares Resultat hochkomplexer neuronaler Prozesse. Nun, erfuhr der geneigte Leser der Fachzeitschrift „Science“, sei auch das Hadern entschlüsselt. Dank Hamburger Hirnforscher, die taten, was Hirnforscher gerne tun: Menschen in den Kernspintomographen stecken und Bilder machen von den Aktivitäten im Hirn der Eingespannten.

Gestern Rätsel, heute Kernspintomograph

Ein „erlernter Regulationsmechanismus“ im Frontalhirn, genauer: im ACC-Areal, ist demnach verantwortlich dafür, dass frohe Junge und traurige Greise gleichermaßen mit verpassten Chancen hadern, während aktive Senioren um die 65 gelassen reagieren. Diese seien in der Lage, „aktiv das Gefühl des Bedauerns runter zu regulieren“ – erklärte eine Hamburger Hirnforscherin im Deutschlandfunk. Das Dopamin ausschüttende neuronale Belohnungssystem bleibe hingegen bei den Probanden um die 25 und bei depressiven Rentnern inaktiv.

Man muss den seriösen unter den Hirnforschern zugutehalten, dass sie selbst ungern vom Entschlüsseln reden. Auch sie aber profitieren vom Branding ihrer Branche, das besagt: Wir sind die Entschlüssler. Wo gestern ein Rätsel war, ist heute ein Kernspintomograph. Was wir gestern bestaunten, erklären wir heute. Aus Fragen werden Farbkleckse und aus Farbklecksen neue Erzählungen vom Menschen.

Bizarr ist die Eilfertigkeit, mit der das Credo vom Entschlüsseln nachgesungen wird. Offenbar ist der Drang weit verbreitet, sich zum Kriminologen der eigenen Gattung fortbilden zu lassen. Wissbegierde ist ein edles menschliches Bedürfnis; der vollends entschlüsselte aber wäre der unmenschliche Mensch. Er hinge am Gängelband der Ganglien, über das eine neurowissenschaftliche Expertokratie befände. Er wäre Produkt fremder Autoren. Er wäre eine Eiweiß produzierende Gedankenmaschine.

Der Mensch wird immer Geheimnis bleiben

Gemach. Was Entschlüsselung heißt, ist in der Regel nichts anderes als die interpretierende Zuordnung von Hirnaktivität und Empfindung. Wir wissen dann, günstigenfalls, was im Hirn vor sich geht. Wir wissen nicht, warum es geschieht; wissen nicht, was den Menschen antreibt, wenn er dieses verschmäht oder jenes wertschätzt. Der Mensch wird immer Geheimnis bleiben, sich und anderen.

Keine tröstlichere, befreiendere Botschaft wüsste ich im öffentlichkeits- und durchleuchtungsversessenen 21. Jahrhundert.

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Alexander Kissler: Provision auf Weltrettung

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Kolumne

Kisslers Kontrastmittel

Provision auf Weltrettung

Big_281177589f

Die neuen Spendensammler sind gecastet: jung, weiblich und von der Agentur bezahlt. Die Strickpullis sind von der Straße verschwunden. Das Gutmenschentum ist zu einem Geschäft geworden.

Small_c3426b3540
von Alexander Kissler
26.12.2012

Im Namen des Apparats

Big_7c4bf7bb7d

Man kann nach dem Amoklauf über Waffen reden und über Psychotherapie. Wie aber hält es unsere Welt mit dem Erbarmen?

Small_c3426b3540
von Alexander Kissler
18.12.2012

Was will David Berger?

Big_c3af2c7f34

Durch den verdienstvollen Kampf gegen kreuz.net rückte David Berger ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Leider schießt er dabei über das Ziel hinaus. Warum Aufklärung und Unwahrheit unvereinbar sind.

Small_c3426b3540
von Alexander Kissler
04.12.2012

Mehr zum Thema: Transparenz, Gehirn, Hirnforschung

Gespräch

Medium_88dc8a067a

Kolumne

Medium_45c47f9584
von Gunnar Sohn
06.02.2013

Kolumne

Medium_c3180e2262
von Alexander Wallasch
28.01.2013
meistgelesen / meistkommentiert