England wird sich von der weltweiten Entwicklung nicht entkoppeln können. Harald Christ

Freie Wahlen für Bellevue!

Der Wahlkampf von Christian Wulff und Joachim Gauck war kein Wahlkampf um Inhalte, denn beide Männer gehören demselben politischen Lager an. Der Wahlkampf war einer um Beteiligung. Deshalb sollen künftig alle Menschen, die in Deutschland leben, ihr Staatsoberhaupt wählen.

horst-koehler innenpolitik bundespraesident joachim-gauck christian-wulff wahlrecht

Nach drei Wahlgängen stand der neue Präsident fest: Christian Wulff wird das 10. Staatsoberhaupt der Bundesrepublik. Die beiden ersten Wahlgänge sind zum Fanal der Regierung Merkel-Westerwelle geworden. Die nächsten Tage der Koalition werden ungemütlich, es gibt wieder eine handfeste Krise der Regierungsparteien. Abgerechnet haben die Delegierten mit Angela Merkel und Guido Westerwelle.
 
Was sind die Lehren aus der vorgezogenen Bundespräsidentenneuwahl?
 
Die Bürger fordern einen unparteipolitischen Präsidenten. Der letzte Bundespräsident, Horst Köhler, war so einer. Er hat hingeworfen. Weil er mit den Parteipolitikern, die die Regierung bilden, mit den Parlamentariern, deren Gesetze er unterzeichnet, nicht klargekommen ist. Das derzeitige Verfassungsgefüge sieht eben einen Präsidenten vor, der das politische Tagesgeschäft versteht, seine Winkelzüge, seine Tücken, seine Vorteile. Nur so kann er über den Dingen stehen, weil er sie versteht. Mit einem realistischen Blick kommt also nur jemand infrage, der Erfahrungen in diesem Betrieb hat: Abgeordnete aus dem Landtag, dem Bundestag oder dem Europaparlament.
 
Was die Verfassung vorgibt, entspricht nicht dem Wunsch der Mehrheit der Deutschen. Sie wünschen sich, so legen es die Sympathien, die das Volk für Horst Köhler und Joachim Gauck hegte, nahe, einen Bürgerpräsidenten. Einen, der als Kontrollinstanz dem Parlament auf die Finger sieht. Das weiterhin zu ignorieren kann nicht gutgehen. Die Lücke zwischen Verfassungsrealität und Willen der Bürger kann nicht so bestehen bleiben.

Kandidat Wulff entsprach der Verfassung, Kandidat Gauck dem Bürgersinn

Das Amt des Bundespräsidenten ist als Einziges krisenfest. Die Deutschen lieben ihr Staatsoberhaupt. Die Parteibindung des jeweiligen Amtsinhabers, die sie alle hatten, ist dabei immer in den Hintergrund getreten. Die Verortung in einer Partei oder die Tatsache, dass man für eine Partei hohe Ämter in einer Regierung innegehabt hat, war nie Thema. Der Bundespräsident ist überparteilich. Das war bei Johannes Rau so, das wird auch bei Christian Wulff so sein.
 
Christian Wulff war als Kandidat verfassungsgemäß im oben beschrieben Sinne. Joachim Gauck war der Kandidat, der dem Bürgersinn entsprach. Es verwundert dabei nicht, dass beide sich inhaltlich sehr nahestehen. Beide gehören dem bürgerlichen Lager an, beide betonen die Bedeutung christlicher Werte für die Gesellschaft, beide den Wert der Freiheit, beide die soziale Marktwirtschaft.

Es war kein Wahlkampf um Inhalte, sondern um Partizipation

Der öffentliche Wahlkampf für Gauck oder für Wulff war eben kein Kampf um Inhalte, sondern um die Möglichkeit von Partizipation. So gesehen kann sich die Regierungskoalition freuen: Die Zustimmung, die beide Kandidaten erhalten haben, zeigt, dass die Deutschen im Moment zutiefst bürgerlich, liberal und mittig denken. Das ist eine Absage an Radikale links und rechts, das ist aber auch eine Absage an einen Regierungswechsel in Richtung Rot-Grün.
 
Was nun ansteht, ist eine Neuordnung der Wahl des Bundespräsidenten: Das Volk soll ihn wählen, besser noch, alle Menschen, die in Deutschland leben. Das Staatsoberhaupt soll nicht nur Referenzpunkt für Menschen mit einem deutschen Pass sein. “Dem deutschen Volke” ist das Parlament verpflichtet. “Der Bevölkerung” der Bundespräsident. Sie sollte ihn künftig wählen.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Alexander Görlach: Eine echte Politikerin

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Horst-koehler, Innenpolitik, Bundespraesident

Debatte

Panik im Kanzleramt

Medium_e1c165005b

Der brave Thomas eilt voraus

Die Niederlage der CDU in Mecklenburg-Vorpommern ist gravierend. Wie schlimm es werden würde, war zwar nicht bekannt. Aber nach der Wahl stellt sich der treue Paladin Thomas de Maizière vor dei Bun... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
06.09.2016

Debatte

Böhmermann contra Bundeskanzlerin

Medium_64500d1c57

„Merkel hat mich filetiert“

„Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht.“ Doch, so Böhmermann, „stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deu... weiterlesen

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
05.05.2016

Kolumne

Medium_34504e8e15
von Reinhard Schlieker
06.04.2016
meistgelesen / meistkommentiert